Mudra für Geduld: Durchhalten und Ausdauer

Apr 17, 2018

Was habe ich nochmal geschrieben, damals, im Oktober 2017? Dass 2018 ein Jahr sein wird, das unsere Geduld fordert

Manchmal muss ich nur meine eigenen Blog-Beiträge lesen, um das Leben zu verstehen 🙂

„Wir können pushen, hetzen, und vor Ungeduld aus der Haut fahren, es hilft alles nichts – die Dinge folgen ihrem eigenen, geheimnisvollen Zeitplan. Warum also nicht gleich entspannen und das Warten genießen – voller Vertrauen und Vorfreude?“, habe ich damals geschrieben. 

In den letzten Wochen war ich mehr als kribbelig. Ungeduldig. Alles ging mir viel zu langsam. Familie, Beziehungen und Kooperationen standen im Vordergrund, meine Herzensprojekte mussten warten. Das machte mich zappelig. Und wenn ich zapple, verpufft meine kostbare Energie irgendwo im Nirvana.

Warten ist schwierig für mich. Ich bin jemand, der seine Projekte gern gezielt und zügig vorantreibt. Meistens funktioniert das auch – aber nicht immer. Manchmal ist „wachsen LASSEN“ angesagt. Samen säen, etwas in die Wege leiten und dann abwarten. Vertrauensvoll und geduldig.

Wie immer, wenn etwas in mir unrund ist, vertraue ich mich der Heilkraft der Mudras an – in diesem Fall der Geduld-Mudra. Sie gleicht innere Zerrissenheit aus und hilft, uns daran zu erinnern, dass alles, was groß, schön und stark werden soll, Zeit braucht, um zu wachsen. Diese Mudra unterstützt außerdem die Leber dabei, in Balance zu kommen, und reguliert überschießende Emotionen.  

Geduld-Mudra – so funktioniert’s:

Mittelfinger, Ringfinger und kleiner Finger der rechten Hand legen sich um den Ringfinger der linken. Der rechte Daumen liegt in der linken Handfläche, der rechte Zeigefinger am linken Handrücken.

Halte die Mudra für einige Minuten, lass deinen Atem tief und ruhig fließen. Du kannst dabei sitzen oder liegen – wie du möchtest. Um die Wirkung mental zu verstärken, visualisiere einen alten Baum, eine große Kathedrale oder ein anderes monumentales Bauwerk – einfach etwas, das Zeit brauchte, um groß, stark und mächtig zu werden.

Alternativ kannst du jeweils Daumen- und Ringfingerspitze einer Hand verbinden, oder die Daumen über das letzte Fingerglied der Ringfinger legen. Das stärkt deine Erdenergie und schenkt dir Ausdauer – auch auf körperlicher Ebene. Hilft beim Laufen, Bergsteigen oder anderen sportlichen Aktivitäten! 

Viel Freude mit der Geduld-Mudra

Big, wild love

Laya

 

SLOW DOWN - THIS IS PARADISE!

Seelenzeit - Retreat für Frauen

5. - 8. Juli 2018

Stierbauerhof, Südsteiermark

Anregend wie der erste Schluck Kaffee. Wohltuend wie die Morgensonne. Nährend wie eine Umarmung.

Jeden Sonntagmorgen ein Goldstück in deinem Email-Postfach!

Heyho, das hat geklappt! Wir hören uns nächsten Sonntag. Bis dahin: Stay true!