Svadisthana-Kürbis-Hirsotto

Sep 16, 2016

Es gibt viele Gründe, sich auf den Herbst zu freuen. Einer davon sind Kürbisse. Ich liebe sie in allen Formen und Farben, ganz besonders aber den Hokkaido – nicht nur, weil man ihn nicht schälen muss und sich damit viel Arbeit erspart beim Kochen, sondern auch wegen seiner Farbe. Dieses kräftige Orange! Da schwingen für mich Worte wie Ernte und Fülle mit, da spüre ich förmlich die milde Wärme der Herbstsonne im Gesicht!

Kürbisse sind nicht nur unglaublich vielseitig verwendbar – von Chutney über Suppe bis zu Marmelade oder als Pumpkin Spice Latte -, sondern auch kalorienarm, und sie stecken voller Ballaststoffe. Kürbisse enthalten darüberhinaus jede Menge Beta-Carotin,  wirken antioxidativ und stärken die Immunabwehr.

Mein Shiatsu-Praktiker, der sich viel mit Makrobiotik beschäftigt, hat mir außerdem erzählt, dass Kürbis und Hirse optimale Lebensmittel sind, um sich im Herbst gut zu nähren und für den Winter stärken.

Und da das Orange des Hokkaido mit dem Gelb der Hirse eine wunderschöne Komposition ergibt, habe ich die beiden in diesem süß-cremig-sinnlichen Gericht vereint. Es eignet sich auch hervorragend, um das zweite Chakra zu stärken. Svadisthana bedeutet nämlich übersetzt „Süße“ oder „Lieblichkeit“, und die Farbe des zweiten Chakras ist ein kräftiges Orange. Auch Rosmarin stärkt das Sakralchakra. Abgerundet wird der Geschmack durch die feine Säure des Apfels.

~ ZUTATEN für 2-3 sinnliche Portionen:

1 kleine Zwiebel

1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis

1 kleiner säuerlicher Apfel

1 kleines Stück Ingwer

1 Tasse Hirse

1 EL Kokosöl

1 Dose Kokosmilch

1/2 TL gemahlener Koriander

1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel

4 Kardamomkapseln

1/2 TL Zimt

1 Prise Muskatnuss gemahlen

abgeriebene Schale einer halben, unbehandelten Orange

1 paar frische Zweige Rosmarin

Salz, Pfeffer

~ ZUBEREITUNG:

Zuerst schnippelst du die Zwiebel und den Ingwer in feine Stücke. Den Hokkaido erleichterst du um seine Kerne und schneidest ihn dann in Würfel.

Nun das Öl in einer Pfanne erhitzen und Kreuzkümmel, Koriander und die Kardamomkapsel kurz darin rösten. Dann gibst du Ingwer und Zwiebel dazu, lässt das ganze noch ein wenig weiterbraten, und dann kommt der Kürbis in die Pfanne. Nun gießt du alles mit der Kokosmilch auf und gibst den Zimt, die Muskatnuss, die Orangenschale und die Rosmarinzweige dazu. Deckel drauf und ca. 10 Minuten schmurgeln lassen!

In der Zwischenzeit die Hirse gründlich heiß waschen, um die Bitterstoffe auf der Schale zu entfernen. Dann zum Kürbis geben, evtl. noch etwas Wasser hinzufügen. Nun die Hirse ca. 15 Minuten lang weich kochen lassen.

Zum Schluss den in kleine Stückchen geschnittenen Apfel zugeben und kurz mitdünsten, dann das Hirsotto kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn du sie noch findest, kannst du jetzt die Kardamomkapseln entfernen – ansonsten erzähl deinen Gästen einfach, dass es Glück bringt, wenn man auf eine beißt 🙂

Das Hirsotto mit Rosmarinzweigen und Apfelspalten dekorieren und in seiner ganzen Lieblichkeit und cremigen Süße verspeisen. Lass es dir schmecken!

Anregend wie der erste Schluck Kaffee. Wohltuend wie die Morgensonne. Nährend wie eine Umarmung.

Jeden Sonntagmorgen ein Goldstück in deinem Email-Postfach!

Heyho, das hat geklappt! Wir hören uns nächsten Sonntag. Bis dahin viel Freude!