Mudra für Selbstakzeptanz

Nov 20, 2016

Selbstakzeptanz ist die Vorstufe zur Selbstliebe.

Selbstakzeptanz bedeutet, dass wir aufhören, uns ständig selbst zu kritisieren oder uns anders haben zu wollen, als wir sind. Wir akzeptieren, dass wir menschliche Wesen mit Stärken und Schwächen, mit hellen und dunklen Seiten, mit Licht und Schatten sind.

Erst wenn wir all das annehmen und integrieren können, finden wir zur Ganzheit. Solange wir Teile von uns nicht haben bzw. wahrhaben wollen, wird es sich immer so anfühlen, als würde uns ein Stück von uns selbst fehlen. Dann suchen wir im Außen nach den fehlenden Teilen, sind unzufrieden und rastlos. Dabei müssten wir nur nach Innen blicken und alles staunend wahrnehmen, akzeptieren und umarmen, was zu uns gehört.

Die Mudra für Selbstakzeptanz unterstützt dich dabei, dich voll und ganz zu akzeptieren, so dass einschränkende Glaubenssätze dein Selbstbild nicht mehr negativ beeinflussen können.

So kommst du deinem authentischen Selbst näher und bist mehr und mehr in dir selbst zuhause.

Mudra für Selbstakzeptanz – so funktioniert’s:

Mudra SelbstakzeptanzSetze dich bequem und aufrecht hin. Lege die Daumen vom Ballen bis zur Daumenspitze seitlich aneinander. Lege den rechten Zeigefinger über den linken, sodass die rechte Fingerspitze sich auf dem zweiten Gelenkt des linken Fingers befindet.

Die Mittelfinger und die kleinen Finger sind ausgestreckt und berühren sich nur an den Kuppen. Rolle deine Ringfinger Richtung Handflächen ein und lege sie vom ersten bis zum zweiten Gelenk aneinander.

Halte die Mudra mit geschlossenen Augen für rund zehn Minuten. Wenn du möchtest, kannst du laut oder im Geist die dazugehörigen Affirmationen wiederholen.

Du kannst auch die Zunge und die Füße in die Mudra einbeziehen:

Lege deine Fußsohlen aneinander und schieb die Zungenspitze am Gaumen entlang nach hinten. Lass sie dort ruhen, wo der Gaumen weich wird – d.h. die Zunge ist leicht nach hinten eingerollt.

Mudras sind so etwas wie Finger-Yoga. Da in den Händen viele Nerven- und Energiebahnen verlaufen, kannst du durch das Halten von Mudras auf ganz einfache Weise deinen Energiefluss harmonisieren und anregen. Jede Mudra hat eine ganz spezielle Wirkung auf dein Energiesystem – und meist auch eine symbolische Bedeutung.

Big wild love, Laya

Anregend wie der erste Schluck Kaffee. Wohltuend wie die Morgensonne. Nährend wie eine Umarmung.

Jeden Sonntagmorgen ein Goldstück in deinem Email-Postfach!

Heyho, das hat geklappt! Wir hören uns nächsten Sonntag. Bis dahin viel Freude!