Inkagold meets Supernuss: Quinoa-Pfanne mit Tomaten, Avocado und Walnüssen

Mai 27, 2016

Wenn man den Steckbrief von Quinoa liest, fragt man sich, ob es eigentlich irgendetwas gibt, was das „Gold der Inka“ nicht kann. So kleine Körnchen – und enthalten schon alle neun essenziellen Aminosäuren! Das ist bei pflanzlichen Lebensmitteln äußerst ungewöhnlich und macht Quinoa zur perfekten Eiweißquelle. Auch was den Mineralstoffgehalt betrifft, ist Quinoa praktisch unschlagbar.

Quinoa ist übrigens kein Getreide, sondern ein Gänsefußgewächs und somit mit Spinat und Roter Bete verwandt – auch wenn er ihnen gar nicht ähnlich sieht 🙂

Nun ja, und wenn so ein Alleskönner eine Liaison mit Walnüssen eingeht, bei denen das Verhältnis von Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren optimal ist, dann kann daraus nur ein Wunderkind werden. Gesellen sich dann auch noch Tomaten, Avocados und frische Kräuter dazu, ist das Liebesglück perfekt.

Ich persönlich esse dieses Gericht am liebsten zum Frühstück. Wer an Marmeladebrötchen und Ähnliches gewöhnt ist, dem mag das etwas seltsam vorkommen. Aber mein Magen und meine Milz freuen sich immer riesig über eine warme Mahlzeit nach der morgendlichen Reinigungs- und Yogapraxis, und durch den hohen Gehalt an hochwertigen Ölen kommt bis zum Mittagessen garantiert kein Hungergefühl auf.

Du kannst das Gericht natürlich auch mittags oder abends essen – es ist superschnell zubereitet, sättigt, ohne zu beschweren, und ist auch optisch ein Genuss!

~ ZUTATEN für 2 hungrige Goldsucher:

1 Tasse dreifärbiger Quinoa

eine Handvoll Cherrytomaten

1 Avocado

ein paar Tropfen Zitronensaft

eine halbe Handvoll Walnüsse, grob gehackt

Walnussöl

frische Kräuter

Salz und Pfeffer aus der Mühle

 ~ ZUBEREITUNG

Zuerst musst du die Quinoa-Körnchen in heißem Wasser waschen, sonst schmecken sie bitter, die kleinen Schlawiner. Dann lässt du sie mit etwa der doppelten Menge Wasser ca. 15 Minuten lang köcheln. In der Zwischenzeit kannst du schon mal die Cherrytomaten waschen und vierteln, die Kräuter hacken, die Avocado schälen, entsteinen, in Stücke schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt wird das Walnussöl in einer Pfanne sanft erwärmt. Aber Achtung! Wirklich nur ganz schwache Hitze verwenden, mehr verträgt diese Ölsorte nämlich nicht. Darin werden dann die Tomatenviertel leicht angedünstet, und sobald die Quinoakörnchen weich gekocht sind, dürfen auch sie auch noch ein wenig im warmen Öl baden.

 

Jetzt steht dem gesunden Genuss fast nichts mehr im Wege. Nur noch Kräuter dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, die Avocadostückchen vorsichtig daruntermischen und die Walnüsse darüberstreuen. Wer mag, träufelt noch ein wenig Walnussöl darüber.

 

Ich wette, vor lauter „Mmmmhhhhh“ und „NjamNjam!“ und „Lecker!“ wirst du dir vorkommen wie ein Inka-König.

 

Lass es dir schmecken!

Anregend wie der erste Schluck Kaffee. Wohltuend wie die Morgensonne. Nährend wie eine Umarmung.

Jeden Sonntagmorgen ein Goldstück in deinem Email-Postfach!

Heyho, das hat geklappt! Wir hören uns nächsten Sonntag. Bis dahin viel Freude!