Layas Ich-kann-gar-nicht-aufhören-Raw-Choc-Riegel

Nov 13, 2016

Ich kann mein Glück kaum fassen – neulich hat schon der zweite Bio-Supermarkt im Umkreis von 100 Metern von der yogalounge eröffnet. Ich sitze also quasi direkt an der Superfood-Quelle.

Das hat allerdings nicht nur Vorteile. Denn die Versuchung ist groß. Da drüben – nur ein paar Schritte über die Straße – warten sie auf mich, meine neuen Lieblings-Raw-Choc-Riegel. Und es wäre auch gar nichts dagegen einzuwenden, immer wieder mal von meinem Bürostuhl aufzuspringen und mir einen köstlichen kleinen Snack für zwischendurch zu holen … wären nicht  € 1,79 für 20 g Superfood-Glückseligkeit doch ein ziemlich stolzer Preis. Von der vielen unnötigen Verpackung ganz abgesehen!

Also war ich wild entschlossen,  solche Riegel selbst herzustellen. Und wenn ich erst einmal zu etwas entschlossen bin, dann kann mich nichts mehr aufhalten.

Und ihr werdet es nicht glauben –  sogar mein Herr Sohn, der ansonsten doch eher der Industriezucker- und Fertigpizza-Fraktion angehört, fand die Riegel gut. Triuuumph!!!

~ ZUTATEN für einen kleinen Riegelvorrat
(hält bei mir bis zu … ähm … zwei Tage 🙂 )

200g Cashews
100 g Datteln
50 g Rosinen
3 EL Rohkakao
1 Messerspitze echtes Vanillepulver
1 Prise Salz
20 g Dattelsirup

~ ZUBEREITUNG:
Zuerst schnippelst du die Datteln in etwas kleinere Stücke, dann gibst du alle Zutaten in einen Mixer und verarbeitest sie zu einer zähen Masse.

So weit, so unkompliziert. Ich muss allerdings gestehen: Es klingt einfacher, als es ist. Mein Komomix kam zwischendurch so sehr ins Schnaufen, dass sein Motor überhitzte und ich eine Pause machen musste (*).

Wenn alle Zutaten sich zu einem einheitlich-klebrig-zähen Brei vereint haben, gibst du diesen auf dein Schneidbrett, drückst ihn mit den Händen etwas flach und legst dann Frischhaltefolie darüber. Nun mit dem Nudelholz ratzfatz glätten, so dass eine knapp 1 cm hohe Platte entsteht, dabei mit einem Messer immer wieder die Ränder schön glattdrücken.

Nun für ca. eine Stunde ab in den Kühlschrank mit dem guten Ding – und schon sind die Riegel fertig! Nur noch in Rechtecke oder Rauten schneiden – voila! Raw-Choc-Genuss deluxe, und das ganz ohne Verpackung.

Übrigens: In manchen Biomärkten gibt es Cashewkerne auch als Bruch. Da du sie sowieso zerkleinerst, kannst du diesen ohne weiteres verwenden!

(*) Wenn du keinen Hochleistungsmixer zuhause hast, kannst du die Cashews und die Datteln für einige Stunden einzuweichen, bevor du sie verarbeitest. Dann wird die Masse viel weniger fest, und du kannst statt der Riegel Bällchen formen und sie in Rohkakao oder in Kokosflocken wälzen!
 

Big wild love, Laya

Anregend wie der erste Schluck Kaffee.
Wohltuend wie die Morgensonne.
Nährend wie eine Umarmung.
 

Jeden Sonntagmorgen ein GOLDSTÜCK in deinem Postfach! 

Heyho, das hat geklappt :-) Schau gleich in dein Email-Postfach und bestätige deine Anmeldung!