Sei stolz auf das, was du nicht tust!

Mai 6, 2017

“I’m as proud of what we don’t do as I am of what we do. – Ich bin genauso stolz auf das, was wir nicht tun, wie auf das, was wir tun.”

Ich kann nicht behaupten, dass ich ein großer Fan von Steve Jobs, dem 2011 verstorbenen legendären Mitgründer und langjährigen CEO von Apple wäre. Aber dieses Zitat von ihm begleitet mich schon seit vielen Jahren.

Es kommt vor, dass Menschen mir sagen, wie sehr sie mich für das bewundern, was ich alles tue. Manche fragen mich auch, ob ich stolz auf das bin, was ich in den letzten Jahren aufgebaut und geschaffen habe.

Das bringt mich jedes Mal zum Lächeln. Denn wenn ich wirklich auf etwas stolz bin, dann darauf, dass ich in letzter Zeit immer weniger tue und mich dafür immer mehr in der Kunst des Lassens übe.

Vielleicht ist es einfach ein Phänomen des Älterwerdens. Vielleicht bin ich auch nur ein wenig müde geworden.

Vor allem aber bin ich mittlerweile fast süchtig nach diesem einen Moment, nach diesem fast ekstatischen Augenblick, in dem ich etwas, was ich eben noch für absolut notwendig, unumgänglich und megawichtig gehalten habe, fallenlasse. Einfach so.

Und plötzlich entsteht Raum. Plötzlich überflutet mich Erleichterung. Ich bade in einem Gefühl köstlicher Freiheit.

Und es geht dabei kein bisschen um Verzicht. Nein – es geht um Gewinn! Es ist pure Freude! JOMO (the Joy Of Missing Out), löst nach und nach FOMO (the Fear Of Missing Out) ab.

Besides the art of getting things done,

there is the noble art of leaving things undone.

The wisdom of life consists in the

elimination of nonessentials.
~ Lin Yutang

Natürlich denke ich: Waaaas? So leicht geht das? Warum habe ich das dann nicht immer schon so gemacht, statt meine Tage mit Aktivitäten vollzupacken und hundert Projekte gleichzeitig zu verfolgen?

Aber ich weiß, dass ich es früher nicht gekonnt hätte, dass ich gefangen war in Scheindringlichkeiten und selbst auferlegten Verpflichtungen, in subtilen Mechanismen und uralten Gewohnheiten. Die Fähigkeit zur Freiheit muss reifen – so schaut’s aus.

Bei den Vorbereitungen für ein Meditations- und Achtsamkeitsseminar komme ich vom Hundertsten ins Tausendste, kann mich nicht zwischen sieben verschiedenen Arten von Bodyscan entscheiden, Dutzende Visualisierungsübungen und Meditationstechniken fallen mir ein, Zitate, die mich selbst so sehr berührt haben, dass ich sie unbedingt weitergeben will, Bücher, die ich unbedingt empfehlen möchte, fallen mir in die Hände, Weisheitsgeschichten, Mantren und Mudras schwirren durch meinen Kopf, mein Stresslevel steigt merklich … aber dann … lasse ich es einfach sein.

Weil mir zum Glück wieder einfällt, dass die Wirksamkeit von Meditation und Achtsamkeit gerade in deren Einfachheit liegt. Dass es um eine Seinsweise geht, und nicht darum, irgendeine raffinierte Technik möglichst effizient anzuwenden. Es geht nicht darum, viel zu tun. Eher im Gegenteil. Es geht ums Lassen.

Während eines Kurzurlaubs in Italien wollte ich mir endlich neue Stiefel kaufen. Stattdessen bin ich eine Stunde länger in der Sonne gesessen und habe nichts getan.

Zu meinem Geburtstag wollte ich eigentlich eine Menge Leute zu mir nachhause einladen und bekochen. Stattdessen habe ich einen kleinen Tisch in einem meiner Lieblingsrestaurants reserviert und dort mit drei Freundinnen, die mich schon seit Jahrzehnten durchs Leben begleiten, angestoßen.

Es gibt auch ein Zuviel des Guten. Wenn wir möglichst viel in unsere Tage hinein und möglichst viel aus unserem Leben herausquetschen wollen, dann wird es eng und flach, es wird zweidimensional, verliert an Tiefe und jener manchmal still poetischen, manchmal überwältigend ekstatischen Qualität, die es nur haben kann, wenn wir wählen.

Zeit zu haben, so bemerkte schon Robert Musil, bedeutet, nicht für alles Zeit zu haben. Dafür aber für das wenige, das wir für uns als wesentlich erkannt und wofür wir uns aus vollem Herzen entschieden haben.

Ja, ich könnte noch jene Ausbildung machen und dieses Video anschauen, ich könnte jenen Onlinekurs belegen und dieses Buch lesen, ich könnte auf jene Veranstaltung gehen und diesen Vortrag besuchen, ich könnte jenes Projekt starten und endlich Sanskrit lernen, ich könnte noch jene Übung in meine morgendliche Yogapraxis integrieren und jeden Abend noch dieses Mantra rezitieren.

Ich könnte aber auch einfach da sein.

Da sein für den Moment, in dem meine Füße am Morgen zum ersten Mal den Boden berühren.

Da sein für den Moment, in dem ich in der frühen Dämmerung meine Nase bei der Balkontür hinaushalte und von dem bezaubernden Konzert begrüßt werden, das die Vögel im Garten veranstalten.

Da sein für den Moment, in dem der erste Schluck Kaffee wohlig warm durch meine Kehle rinnt.

Da sein für den Moment, in dem ich meine Beinmuskulatur, meinen Herzschlag und meinen Atem spüre, während ich in die Arbeit radle.

Da sein für den Moment, in dem mein Computer hochfährt und meine Finger die Tastatur berühren.

Da sein für den Moment, in dem ein alter Freund mich anruft und mir von seinem Kummer erzählt.

Da sein für den Moment, in dem ich abends nachhause komme und von meinen Lieben begrüßt werde.

Da sein für den Moment, in dem ich vom Wachbewusstsein in den Schlaf gleite, in jene magische andere Wirklichkeit.

Eine meiner Lehrerinnen nannte das einmal „dem Leben zur Verfügung stehen.“ Sie war es auch, die mich unmissverständlich darauf hingewiesen hat, dass ich bei der Fülle an Rendezvous, die in meinem Kalender stehen, das ultimative Rendezvous verpassen würde: das mit mir selbst, mit der Schöpfung, mit dem puren Leben, mit dem Augenblick, mit Allemwasist.

Leben heißt wählen. Nur durch das Lassen bekommt das Tun wahren Wert. Und so entwickle ich von Tag zu Tag mehr JOMO – und bin wahrhaft stolz darauf.

10 Kommentare

  1. Andrea Lindenbauer

    Liebe Laya!

    Danke 🙂

    Antworten
    • layaki

      Immer wieder mit Freude, liebe Andrea! <3 🙂

      Antworten
  2. Dagmar

    …..Dein Text hat mich – wieder mal- sehr berührt, liebe Laya – danke für Dein wöchentliches Sontagmorgengeschenk, welches ich sehr zu schätzen gelernt habe <3 und jetzt setz ich mich auf den Balkon und spür Deinen Worten nach 😉

    Om shanti & einen schönen, lichterfüllten Tag ***
    Dagmar

    Antworten
    • layaki

      Wie wunderbar, liebe Dagmar! Deine Wertschätzung und dein Spüren sind Geschenke für MICH 🙂

      Herzlichst
      Laya

      Antworten
  3. Judith

    Es gibt ein Zuviel des Guten… was für ein wunderbarer Satz ? Danke liebe laya

    Antworten
    • layaki

      🙂 🙂 🙂

      Antworten
  4. Anna Brucker

    Mia cara
    genau das ist es , worauf es ankommt. Das richtige Fühlen und Verinnerlichen, was wirklich wichtig im ureigenen jeweiligem Leben ist, entpuppt sich als immerwährende Wanderung mit all den Hindernissen und Höhen und Tiefen, die wichtig sind zum Erspüren des eigenen Seins… schön, Dich als Begleiterin zu haben.
    Baci

    Antworten
    • layaki

      Liebste Anne,
      wir begleiten uns gegenseitig! Und das ist das Allerschönste 🙂
      Baci
      Laya

      Antworten
  5. Margot Brucker

    Die Kinder schlafen. Jetzt schnell den Computer hochfahren, damit sich alles noch ausgeht. Die E-Mails beantworten. Den nächsten Kurs fixieren. Werbung für die Kurse machen. Die Homepage aktualisieren. Danach noch schnell duschen, geht sich in der Früh nicht gut aus. Ah ja, der einen Freundin sollte ich noch zurück-smsn…
    Todmüde und lustlos, nicht gerade erfreut darüber, dass morgen auch wieder ein Tag wie dieser ist, der mich in seinen Anforderungen an mich übersättigt, falle ich in einen nichtssagenden Schlaf mit nichtssagendem Geträum, was ja auch egal ist, weil die Zeit zum an Träume und über sie Nach-Denken ist ja so und so nicht.

    Denn der nächste Tag verläuft wie der davor:
    Das noch – und das mach ich auch noch schnell – wart kurz, bin gleich da, geh nur noch schnell… – komme gleich, muss nur noch schnell… – ach, lass mich doch jetzt mal in Ruh, ich muss ja…

    STOPP!

    Ich blicke in die Augen meiner Kinder. Sie scheinen sich zu fragen, warum die Mama so herumhetzt. “Warum spielt sie jetzt nicht einfach mit mir?”…

    Und da ist er, der Moment, der mich auf den Boden holt, diese Kinderaugen, die mir sagen: “Bleib bitte stehen. Und sei bitte einfach DA – für mich.”

    Mir steigen die Tränen in die Augen. Und dann atme ich erleichtert aus.

    Danke, liebe Laya, für deine Gedanken, die dem Nicht-Tun seinen Wert zurückgeben!

    Antworten
    • layaki

      Liebste Margot,

      ich hab solche Gänsehaut bekommen, als ich deine Zeilen gelesen habe! Das noch schnell und das noch schnell und das noch schnell und das geht sich auch noch aus … und dann ein Blick in Kinderaugen, aus denen eine tiefere Weisheit spricht.

      Ich muss an das Lied “Liebster du” von André Heller denken, das Lied, das er für seinen Sohn geschrieben hat:

      DU BIST JA DIE WEISE SEELE, DIE NOCH HALB IM DRÜBEN WOHNT
      LEHRE DU MICH, WELCHE WÜNSCHE ES ZU WÜNSCHEN WIRKLICH LOHNT
      ICH KANN DICH NEAPEL LEHREN UND WAS RHODODENDREN SIND
      ABER HÄUFIG WILL MIR SCHEINEN, WIR SIND FÜREINANDER KIND
      UND SIND FÜREINANDER ELTERN, LIEBSTER WELCHES TIEFE GLÜCK
      DENN DER EINE HILFT DEM ANDEREN, SCHRITT FÜR SCHRITT INS LICHT ZURÜCK

      Herzensumarmung
      Laya

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willkommen!

Laya Commenda Coaching

Ich bin Laya Commenda.
Ich unterstütze Frauen dabei, innere Freiheit zu finden, Ängste, Zweifel und Blockaden zu überwinden und endlich das Leben zu leben, das ihrem wahren Wesen entspricht - mit den besten Tools und Techniken aus Positiver Psychologie, Schreibtherapie und Embodiment.