Wo warst du vor 5 Jahren?

Mai 20, 2016

Mein Blick schweift über das Bücherregal und bleibt dann an einem schmalen blauen Buchrücken hängen: “Intuition – die geheimnisvolle Kraft” von Kurt Tepperwein. Da ist es ja! Eines meiner Lieblingsbücher zum Thema Intuition. 

Aber was ist das? Ein unordentlich gefalteter, karierter Zettel fällt mir entgegen. Mit meiner Handschrift darauf. Und mit vier Fragen.

~ Wie kann ich den Partner finden, mit dem ich mein Leben teilen möchte?

~ Wie kann meine Beziehung zu meinem Sohn unverkrampfter und lustvoller werden?

~ Wie kann ich meine Kreativität – meine Sprache, meine Poesie, das Radiomachen – in mein Leben integrieren?

~ Und wie schaffe ich es, regelmäßig Sport und Bewegung zu machen?

Ich bin gerührt. Diese Fragen habe ich mir also vor ein paar Jahren gestellt.

Heute lebe ich mit einem wundervollen Mann in einer immer wieder herausfordernden, aber stets innigen und wahrhaftigen Partnerschaft.

Die Beziehung zu meinem Sohn ist zwar nicht immer einfach, aber ziemlich unverkrampft, manchmal sogar lustvoll. Vor allem, seit ich mir angewöhnt habe, schon mit mir zufrieden zu sein, wenn ich als Mutter auch nur halbwegs über die Runden komme. (Was sagst du DAZU, Miss Perfektionista?)

Ich arbeite als Autorin, ich liebe es, mein Seelenleben hier mit euch zu teilen, und ich produziere zwar keine Radio-Features mehr, aber ich habe großen Spaß an Audio-Aufnahmen. Ha! Ich drehe sogar Videos!

Und ich mache praktisch täglich Sport und Bewegung.

Ahnst du schon, was ich damit sagen will?

Wir gehen in uns, stellen uns Fragen. Formulieren unsere Wünsche und Sehnsüchte. Beschließen, etwas zu verändern. Und machen uns auf den Weg. 

Und dann, ganz heimlich, still und leise, ohne, dass wir es richtig registrieren, tragen unsere Bemühungen Früchte. Verändert sich tatsächlich etwas. Gehen unsere Wünsche in Erfüllung. 

Meistens bemerken wir das gar nicht. Denn wir haben a new normal kreiert. Und unser Blick ist schon wieder auf den nächsten Gipfel gerichtet – auf einen, den wir von unserem damaligen Standpunkt aus noch gar nicht sehen konnten.

Vielleicht bist du ja ähnlich gestrickt wie ich und dein Herz sehnt sich nach immer noch mehr Lebendigkeit und Freiheit. Vielleicht hast du, genau wie ich, ständig das Gefühl von constructive discontent – von schöpferischer Unzufriedenheit. Das bedeutet nicht, dass ich mit meinem Leben, wie es jetzt ist, unzufrieden bin. Das bedeutet nur, dass ich ganz sicher weiß, dass das erst der Anfang ist. Es gibt noch so viele Höhen zu erklimmen – und natürlich auch Täler zu durchwandern …

Um immer wieder mal Frieden mit der Unzufriedenheit zu schließen, lohnt es sich, einen Blick zurück zu werfen. 

~ Wo bist du vor fünf Jahren gestanden?

~ Um wie viel bewusster bist du seither geworden?

~ Und um wie viel liebevoller – mit dir selbst und mit denen, die dir nahe stehen?

~ Was hast du alles gelernt, entwickelt, entfaltet, kreiert?

~ Was hast du alles hinter dir gelassen, das deiner Lebendigkeit nicht dienlich war?

~ Und um wie viel mehr bist du DU SELBST GEWORDEN?

Das ist das eigentliche Leben, auf das ich immer gewartet habe. Es hat gerade begonnen.

~ Kurt Tepperwein

Halte kurz inne.
Klopf dir stolz auf die Schulter, umarme dich, mach einen Luftsprung oder stoß einen Freudenschrei aus.
Hurra! Du bist auf dem Weg. Und die Richtung stimmt.
Tief durchatmen.
Und weiter geht’s.
{Ich hoffe, unsere Wege kreuzen sich manchmal …}

Anregend wie der erste Schluck Kaffee.
Wohltuend wie die Morgensonne.
Nährend wie eine Umarmung.
 

Jeden Sonntagmorgen ein GOLDSTÜCK in deinem Postfach! 

Heyho, das hat geklappt :-) Schau gleich in dein Email-Postfach und bestätige deine Anmeldung!