[Interview] Miriam Ropschitz: Heimkehren zur weiblichen Essenz

Mai 15, 2018

Als ich Miriam zu Beginn dieses Jahres in Thailand kennenlernte, war ich vom ersten Augenblick an fasziniert davon, wie wie viel Stärke und weibliche Anmut sie verkörpert. Selten zuvor hatte ich eine Frau getroffen, die völlig in sich selbst zu ruhen schien und gleichzeitig eine so lebendige feminine Kraft ausstrahlte. Doch wie für viele Frauen gab es auch in Miriams Leben Zeiten, in denen sie sich von ihrem Körper abgeschnitten fühlte und eine tiefe Sehnsucht nach einem Leben in Einklang mit ihrer weiblichen Essenz empfand. 

Miriam, bitte erzähl uns von deiner persönlichen Transformation weg von Erschöpfung und Lebenskampf hin zu liebevoller Selbstfürsorge und tiefem Respekt für dich selbst und für deinen Körper! 

Wie alle Transformationen nahm meine in einer für mich sehr dunklen Zeit ihren Anfang. Ich war 25, lebte in Brighton, und mein Vater war kurz zuvor völlig unerwartet gestorben. Ich arbeitete nine-to-five als Redakteurin in der Magazin-Branche, in einem Unternehmen, in dem all meine Kollegen unglücklich waren. Und auch ich fühlte mich jämmerlich.

Meine Flucht aus dieser Situation bestand in exzessiven Partys. Mein Körper war erschöpft, empfindungsunfähig und durch Nahrungsmittelallergien  entzündet, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich unter ihnen litt. Meine Beziehungen waren angespannt, und in meiner AhnInnenreihe gab es viele ungelöste Traumata, die in mir hochkamen. Meine Menstruation ging mit qualvollen Schmerzen und emotionaler Labilität einher, und meine mentale Gesundheit zerbröckelte zusehends.

Mein Leben bestand hauptsächlich aus Schmerz und Kampf. Sogar von den Menschen, die mir nahestanden, fühlte ich mich völlig abgeschnitten. Aufgrund  meiner Empfindsamkeit kam ich mir vor wie eine Fremde in einer Welt, in der es als cool galt, wenn einem alles völlig egal ist.

An der Oberfläche war ich schön, erfolgreich und gesund. Aber tief in meinem Inneren war ich niedergeschlagen, entmutigt und zutiefst erschöpft vom täglichen Ringen gegen mein Anderssein. 

Ich traf eine radikale Entscheidung, verließ meinen Job und alle Menschen, die ich kannte, und ging nach Thailand. Ich wusste, dass ich Abstand zu den ungesunden Gewohnheiten brauchte, in denen ich festgefahren war: ungesunde Ernährung,  Alkohol, Drogen, Menschen, Gedanken. Ich musste all das hinter mir lassen.

In Thailand nahm ich mir viel Zeit – ganze zwei Jahre – für mich selbst. Ich lernte mich selbst wieder kennen, vergab mir und anderen, ließ meine Selbstverurteilung los und begann, mein Leben aus einem tiefen inneren Ruf heraus zu leben. Ich hörte auf, meinen sozialen Konditionierungen zu folgen und dem entsprechen zu wollen, was ich tun oder sein SOLLTE.

Ich tauchte tiefer in die Meditations- und Yogapraxis ein, mit der ich schon als Teenager begonnen hatte. Für lange Zeit saß ich schweigend in Retreats. Ich trank Ayahuasca. (Anm: Ayahuasya ist ein Pflanzensud, der in rituellen Zeremonien verwendet wird, um tiefe Trance-Zustände zu erreichen.) Ich empfing Yoni-Massagen von Menschen, denen ich vertraute. Ich verbrachte ein Monat allein in Meditation im thailändischen Dschungel, und ließ das Bedürfnis los, alles in meinem Leben kontrollieren zu wollen. Lange Zeit lebte ich allein in Indien und widmete mich am Fuße des Himalayas der Erforschung yogischer Praktiken. Langsam – und mit Liebe und Geduld -, wurden mein Körper und mein Geist gereinigt. Die Gewohnheiten und Automatismen, mit denen ich mich identifiziert hatte, fielen von selbst von mir ab, als ich sie nicht mehr brauchte, um meine tiefen Wunden zu kaschieren.

Ich begann, auf meinen Körper zu hören. Er offenbarte mir, dass es Zeit war, meinen alten Schmerz zu halten, zu lieben, zu heilen, und mich zu nähren. Ich akzeptierte, dass ich nicht mehr zurück konnte zu meinem alten Leben, in dem ich von der Magie des Lebens völlig abgeschnitten gewesen war. Also schwor ich mir, von nun an meine Wahrheit zu leben, verbunden mit der Natur, frei und authentisch.

Umgeben von tropischen Wäldern fand ich genug Raum und Zeit, um meinem Herzen zu folgen und tief in meine eigene Essenz einzutauchen. Ich entdeckte meine weiblichen Anteile, die ich nicht länger ignorieren konnte, und die nach sanfter Zuwendung verlangten.

Surrounded by beautiful nature of Koh PhanganUmgeben vom Dschungel Thailands tauchte Miriam tief in ihre eigene, weibliche Essenz ein.

Ich erkannte, dass ich für eine lange Zeit entgegen meiner eigenen Natur gelebt hatte. Ich hatte die Botschaften meines Körpers, dass es Zeit war, um zu entschleunigen, auszuruhen und ungesunde Beziehungen und Gewohnheiten loszulassen, ignoriert. Ich erkannte auch, dass ich aus der Angst heraus gelebt hatte, nicht erfolgreich zu sein. Ich hatte mich auf eine sehr männliche, fast gewalttätige Weise ständig selbst angetrieben, weil ich mich dadurch sicher fühlte – aber in Wirklichkeit habe ich damit nach und nach meine schöne, zarte Seele beinahe erstickt. Um dazuzugehören, hatte ich eine meiner besonderen Gaben – meine tiefe Empfindsamkeit – zu maskieren versucht, und mich dadurch völlig vom Geschenk der Intuition abgeschnitten.

Im Laufe der vergangenen fünf Jahre habe ich gelernt, gut für mich selbst zu sorgen, meinen Körper wie einen Tempel zu verehren, mich selbst und andere mit achtsamer Präsenz zu berühren, im Einklang mit meinem weiblichen Zyklus zu leben und mich mit Liebe und Respekt zu behandeln, so dass andere dies auch tun können.

Unser modernes Leben im Westen mit seiner Linearität, Leistungsorientierung und dem täglichen Gehetzt-Sein schneidet Frauen von ihrer zyklischen und empfänglichen Natur ab.

Die meisten Frauen versuchen, sich dem anzupassen und haben das Gefühl, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Wie können wir unserer weiblichen Weisheit, unserer Intuition und Kraft wieder vertrauen, anstatt sie zu unterdrücken oder dagegen anzukämpfen? 

Eine gute Frage! Zuallererst: Um unsere weibliche Weisheit, unsere Intuition und Kraft wirklich zu kennen, müssen wir sie erfahren. Diese Erfahrung entspricht einer Initiation, die viele Formen annehmen können. Für viele von uns erscheint sie, wenn der Körper nach Hilfe schreit, weil er einfach nicht mehr kann, oder wenn wir uns mental oder spirituell nicht mehr wohl fühlen. Oder wenn unser ganzes Wesen dagegen zu rebellieren beginnt, dass wir in einem System funktionieren sollen, das unserer instinktiven, ursprünglichen und zyklischen Natur völlig widerspricht.

Wenn wir unsere eigene feminine Essenz erfahren haben, ist es Zeit, anderen Frauen davon zu erzählen und Gemeinschaften zu bilden. Mit der Unterstützung unserer Schwestern können wir alles tun und erreichen. Wir realisieren, dass unser Körper voller Magie ist – und dass wir damit nicht alleine sind; wir sind nicht verrückt, weil wir so empfindsam sind oder weil wir fühlen, dass in unserem Leben etwas Entscheidendes fehlt. 

Wenn wir Frauen in Frauenkreisen oder in anderen Kontexten unter uns sind, kommen wir zurück zu den alten Bräuchen des Zusammenseins und der Wertschätzung für die besondere Medizin, die wir in uns tragen. Nur gemeinsam können wir wieder sichtbar werden und unseren Platz einnehmen. Nicht durch Konkurrenz, sondern durch Kooperation; und indem wir anerkennen, dass jede von uns andere Gaben und Talente hat, die es verdient haben, gefeiert zu werden.

Um all das zu kreieren, müssen wir aufwachen. Wir müssen erkennen, dass die aktuellen Systeme für uns nicht funktionieren, und wir müssen  – mutig und liebevoll – beginnen,  unsere Stimmen zu erheben, wir müssen diese Systeme auseinandernehmen und neu zusammensetzen, und zwar so, dass Naturverbundenheit, die Liebe zueinander und der Respekt vor Seele und Geist mehr zählen als Profit und Kontrolle.

Ich bin überzeugt davon, dass eine fundierte und regelmäßige spirituelle Praxis entscheidend dazu beiträgt, dass wir wieder Vertrauen in unsere innere Magie gewinnen. Diese Praxis muss nicht aus einer bestimmten Technik bestehen – sie kann Stille, Bewegung, Rituale, Zeremonien und Feste beinhalten, und sich entwickeln und verändern, so wie wir selbst uns auch weiterentwickeln und verändern.

In deinen ‘Yoga Moon’ Workshops unterrichtest du Embodiment-Techniken, die Frauen helfen, sich wieder mit ihrem Körper, ihrem eigenen Rhythmus und vor allem mit ihrem Menstruationszyklus zu verbinden. Woher stammen diese Techniken, und wie funktionieren sie? 

Bei diesen Praktiken handelt es sich um lange vergessene weibliche Weisheiten. Auch wenn wir sie heute in Verbindung mit spirituellen Traditionen wie Taoismus, Tantra, Yoga oder der Kultur der Mayas weitergeben, sind sie im Grunde sehr einfache Wege, um sich mit den weiblichen Energiezentren und unseren natürlichen Zyklen rückzuverbinden.
Embodiment-Techniken ermutigen uns, die Klugheit unseres Verstandes zu respektieren, aber gleichzeitig zu erkennen, dass sie beschränkt ist. Sie bringen unsere Intelligenz in den Körper, in unsere Brüste, in unser Herz, in unsere Gebärmutter und in unsere Yoni. 
Diese  Techniken beinhalten achtsame Berührung, Visualisierungen, Klangarbeit, Yoga Asanas, Mudras, Meditation und Energiearbeit.
Rituals are part of women's circles

Rituale und Zeremonien sind Teil von Frauenkreisen und spiritueller Praxis.

Frauen verändern sich im Laufe ihres Zyklus.  Frauen, die menstruieren, können durch spezielle Techniken wieder in Einklang mit ihrem eigenen Zyklus kommen und ihr tägliches Leben auf die unterschiedlichen Qualitäten der einzelnen Zyklusphasen abstimmen.  Für jede Zyklusphase gibt es passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Kreieren, eine kraftvolle körperliche Praxis, Regenerieren, Manifestieren, Lieben oder Pläne schmieden.
Wenn wir unser tägliches Leben in Einklang mit dem Menstruationszyklus gestalten,  verfügen wir über einen nachhaltig höheren und stabileren Energielevel, eine höhere Produktivität ohne auszubrennen,  wir haben erfüllendere Beziehungen und insgesamt eine höhere Lebensqualität. Wir lernen, wie die Gezeiten des Ozeans zu fließen, geleitet und geführt von der Weisheit des Mondes.

Viele alte Weisheitstraditionen sehen Yoni und Gebärmutter als innere Tempel der Frau an, als jene Orte, an denen die usprüngliche weibliche Kraft und Magie beheimatet ist. Du vermittelst unter anderem die ‚Yoni Egg‘ Praxis, mit der Frauen Spannungen in der Yoni loslassen können, so dass Heilung geschieht. Was hat es mit dieser Technik auf sich? 

Die Yoni Egg Praxis ist eine sehr kraftvolle Möglichkeit, um mehr Präsenz und Bewusstsein in der Yoni zu entwickeln und unsere Weiblichkeit mehr zu verkörpern.
Viele Frauen leben ihre Sexualität, ohne voll präsent zu sein, und getrieben von der Gier nach einem klitoralen Orgasmus. So oft sind wir nur im Kopf – aber wenn wir intime Begegnungen wirklich genießen wollen, muss unser Bewusstsein im Körper verankert sein.
Durch die Praxis mit den Yoni Ei können wir mehr Bewusstsein in unsere Yoni bringen und lernen, geduldiger und freundlicher zu ihr zu sein. Wenn sie dazu bereit ist, platzieren wir einen kleinen eiförmigen Stein – meistens aus Jade, Rosenquarz oder Obsidian – in ihr. Dann können wir mit speziellen Techniken verschiedene Regionen und Punkte physisch und energetisch stimulieren.
Die Intention dieser Praxis ist, Schmerzen und Spannungen in der Yoni loszulassen, ihre Empfindsamkeit und die Verbindung zum ganzen Körper zu fördern, die Menstruation gelassener und ruhiger zu erleben, und eine tiefe, intime Beziehung zu uns selbst und zu unserem Partner eingehen zu können.

Wie wirkt es sich auf unsere Beziehungen aus, wenn wir uns auf den Weg der emotionalen Heilung machen und uns wieder mit unserem Körper und unserer weiblichen Essenz verbinden? Können Frauenkreise uns auch helfen, unsere Beziehung zu Männern zu heilen? 

Wenn wir in Balance sind, vital und inspiriert, dann strahlen diese Qualitäten auch auf andere aus. Aus der inneren Balance heraus genießen wir eine viel höhere Beziehungsqualität mit anderen. Partnerschaften sind natürlich immer herausfordernd, wie geerdet und ausgeglichen wir auch sein mögen. Aber wenn wir in uns ruhen, und mit einer Haltung des Verständnisses füreinander, können wir diesen Herausforderungen mit mehr Leichtigkeit begegnen.
Wenn wir Frauen an uns arbeiten, tun wir das auch für alle Männer – und umgekehrt.  
 
Manchmal gibt es ein Missverständnis bezüglich Frauenkreisen oder Seminaren, Retreats etc., zu denen nur Frauen eingeladen sind. Manche Menschen glauben, dass diese die Trennung zwischen Männern und Frauen noch verstärken würden – aber das geschieht nur dann, wenn wir uns in Karikaturen des männlichen und des weiblichen Prinzips verlieren, anstatt die wahre seelische Essenz dieser polaren Energien zu verstehen.
Und ich spreche hier von Qualitäten jenseits von Geschlechtsidentität!
Wenn es sich um authentische Arbeit mit Frauen handelt, dann geht es darum, zusammenzukommen und einen Raum für die weibliche Energie zu schaffen. Einen Raum, in dem wir Schattenarbeit leisten und unsere Ahnenlinie heilen können, in dem wir gemeinsam kreieren und  in Freude zusammensein können. Es ist wie ein ganz eigener Geschmack, ein ganz eigenes Aroma – und dieses Aroma könnte nicht entstehen, wenn Männer anwesend wären.
In diesem Raum kann sich Magie entfalten – egal, ob Frauen mit einer klaren spirituellen Intention zusammengekommen sind oder nicht. Die Frauen verlassen diesen Raum anders, als sie ihn betreten haben, und von den Nachwirkungen profitieren sowohl Partner als auch Familie, Freunde und die Gesellschaft als Ganzes.
Wenn wir Frauen in uns selbst zuhause sind, profitieren alle davon! Dann können wir mit mehr Klarheit und Authentizität an der Welt teilhaben und unsere Gaben großzügiger teilen. 
Aber auch Männer brauchen ihre eigenen Räume, in denen sie ihre Weisheit teilen und zusammenarbeiten können. 

Wenn Männer und Frauen dann wieder in gemischten Gruppen zusammenkommen – was ja der Normalfall ist – dann gestalten sich Begegnungen, Beziehungen, gemeinsame Projekte und das ganze soziale Leben bedeutend müheloser.

Du hast dein Leben in Europa hinter dir gelassen, um dem Ruf deiner Seele zu folgen. Wie sieht dein Alltag in Thailand aus? 

Jeden Tag bin ich dankbar für die Segnungen des einfachen Lebens. Natürlich ist es möglich, diese Segnungen überall auf der Welt zu empfangen  – dafür muss man nicht im Paradies leben! Aber im Moment ist dieses Paradies mein Zuhause, denn seit drei Jahren lebe ich auf  Koh Pha Ngan.
Mein Leben besteht aus täglicher Yogapraxis, Zeit in der Natur, Regeneration, Lesen, Reflexion, Nahrung, Liebe, Strand, Schwimmen, Unterrichten, Zeremonien und Gemeinschaft. Aber natürlich kommt es auch vor, dass ich vor dem Fernseher sitze, zu viel esse oder mich in emotionale Turbulenzen oder Sorgen verstricke – so wie das menschliche Leben nun mal ist: Es gibt Zeiten der Balance, und es gibt Zeiten, in denen man die Balance verliert.

Wie sieht deine Vision für die Zukunft aus? Was können Frauen zu einer besseren Welt beitragen? 

So viele Frauen erwachen im Moment zu der bisher verborgenen Kraft in ihrem Inneren, und es ist beeindruckend und berührend, das zu beobachten und mit diesen Frauen zu arbeiten.
Manchmal vergessen wir, dass wir für unser Wahlrecht kämpfen mussten; dass wir nach wie vor viel weniger verdienen als unsere männlichen Kollegen; dass noch vor wenigen Jahrhunderten tausende Frauen gefoltert und verbrannt wurden, weil sie jene Gaben in sich trugen, zu denen wir heute neu erwachen. Unzählige Verbrechen gegen Frauen werden auch heute noch überall auf der Welt verübt – ebenso wie Verbrechen gegen die Erde selbst.
Mein Wunsch für uns alle ist, dass wir aufwachen. Es ist Zeit, wütend zu sein. Es geht nicht darum, in der Wut stecken zu bleiben und uns selbst damit wehzutun. Aber wir müssen begreifen und anzuerkennen, dass die weibliche Weisheit in den Untergrund verbannt wurde. Es geht darum, unsere Wut als Katalysator zu benutzen, um genügend Kraft für die notwendigen Veränderungen zur Verfügung zu haben. 
Indem Frauen ihrer Macht und Kraft beraubt werden, entsteht ein gewaltiger Nebelschleier, hinter dem enorme Ungerechtigkeiten geschehen.
Frauen sind da, um der Evolution der Menschheit Raum zu geben, und um das tun zu können, brauchen wir gleiche Rechte, gleiches Einkommen, und alles, was uns im Sinne der Gerechtigkeit sonst noch zusteht.
Mit meiner  Organisation Raw Essence, die ich mit zwei Freundinnen und Yogini-Gefährtinnen gegründet habe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Räume zu schaffen, die Transformation ermöglichen und in denen Frauen erwachen und ihre Gaben entdecken können. In unseren Retreats vermitteln wir den Frauen, wie sie sich selbst ermächtigen und ihre eigene Magie wiederentdecken können – in einer Welt, die ihnen vormachen will, dass diese Magie nicht existiert.
Meiner Erfahrung nach braucht es keine hochwissenschaftlichen oder komplexen Techniken, um als Frau wieder in Einklang mit sich selbst zu kommen. Ein wenig Ruhe, gesunde Nahrung, Unterstützung, Bewegung und Berührung haben genug Kraft, um als Katalysatoren für das Erwachen zu dienen.
Waking up to magic

Miriams Vision: Frauen in ihrem Erwachen zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, die eigene Magie wiederzufinden.

Es gehört zu meiner Vision, diese Weisheit auch jenen Frauen zugänglich zu machen, die keine Möglichkeit haben, Retreats zu besuchen. Denn es ist kein Zufall, dass in Ländern, in denen Frauen besonders benachteiligt werden, auch der Menstruationszyklus besonders tabuisiert wird.
Ich wünsche mir, eines Tages in einer Welt zu leben, in der indische Frauen nicht an Infektionen sterben müssen, die durch zusammengerolltes Zeitungspapier in ihren Yonis verursacht wurden, weil dort die Menstruation einfach nicht beachtet wird. Ich wünsche mir, eines Tages in einer Welt zu leben, in der Frauen in London nicht einen Tampon in ihrer geballten Faust verstecken müssen, wenn sie während der Arbeitszeit zur Toilette gehen. Stattdessen möchte ich in einer Welt leben, in der Tampons gesetzlich verboten sind, und in der jedes Mädchen, das zum ersten Mal ihre Tage bekommt, würdevoll eine Menstruationsschale überreicht bekommt.
Und ich wünsche mir, in einer Welt zu leben, in der wir die Erde als unser Zuhause ehren, in der Frauen und Männer gleichermaßen wertgeschätzt werden und in Harmonie zusammenleben können.

Divider Gold

Miriam Ropschitz, geboren 1988 in Somerset, UK, arbeitete ursprünglich als Autorin und Redakteurin, tauchte dann aber tief in  Taoismus, Pflanzenmedizin und Klassisches Tantra ein, um sich wieder mit ihrer weiblichen Essenz zu verbinden.  
Auf der thailändischen Insel Koh Phangan bietet sie Embodiment-Retreats für Frauen an:  www.rawessence.co

Anregend wie der erste Schluck Kaffee. Wohltuend wie die Morgensonne. Nährend wie eine Umarmung.

Jeden Sonntagmorgen ein Goldstück in deinem Email-Postfach!

Heyho, das hat geklappt! Wir hören uns nächsten Sonntag. Bis dahin viel Freude!