.st0{fill:#FFFFFF;}

Higher Self an Katastrophen-Mind: So manage ich mich, wenn ich scheitere 

 Juli 1, 2023

"Was für eine miese Performance! Na, was ist denn nun mit Ihrer ach so großen Kompetenz, Frau 'Ich bin so toll' Commenda? "


"Das müsstest du längst viel besser im Griff haben, nach mehr als 15 Jahren Erfahrung..."


"All die akribische Vorbereitung - völllig umsonst! Du hast es verkackt, Layaki, einfach verkackt!"


Tja, so spricht er mit mir, mein Katastrophen-Mind 😝


Vor allem dann, wenn ich - aus seiner Sicht - versagt habe. 


Wenn ich gescheitert bin. 


Früher habe ich meinem Satan Brain bei solchen Gelegenheiten geglaubt - und oft tagelang nicht aus einer Spirale aus harscher Selbstverurteilung und tiefen Selbstzweifeln herausgefunden.


Umso schöner war es kürzlich für mich, zu erleben, wie sehr sich das geändert hat. 


Satan Brain fährt noch immer schwere Geschütze auf, besonders dann, wenn ich ohnehin müde und gestresst bin oder nicht unbedingt auf meinem höchsten Energielevel operiere. 


Mind Management sei dank, weiß ich mittlerweile jedoch völlig anders damit umzugehen; ich spüre auch, wie sehr jene Mechanismen greifen, die Barbara Fredrickson in ihrer "Broaden & Build Theorie" beschreibt. Fredrickson, eine der bekanntesten Protagonistinnen der Positiven Psychologie, geht davon aus, dass das Kultivieren "guter" Gefühle nicht nur unseren Denk- und Verhaltensspielraum erweitert, sondern auch einen so genannten "Undo-Effekt" bewirkt. Wenn wir in schwierige Situationen geraten und "negative" Gefühle über uns schwappen, entziehen wir uns im Nu ihrem Sog, und finden ganz schnell zu unserer positiven Ausrichtung zurück, zum Bewusstsein über unsere Stärken und zur klaren Orientierung am Guten und Gelungenen.  


Eine total missglückte, tolle Masterclass


Bei der Masterclass "Die Möglichkeitsformel" vergangene Woche hatten ein paar Teilnehmer*innen technische Schwierigkeiten, die mich ein wenig aus der Fassung brachten. Außerdem habe ich nicht alle Themen, die ich vorbereitet hatte, in den zwei Stunden untergebracht, die ich mir als Limit für den Live Call gesetzt hatte. 


So weit die Fakten - herrlich neutral und unaufgeregt, vorausgesetzt man lässt die Geschichten weg, die mein Katastrophen-Mind aus ihnen fabrizierte.


Ich hatte vorübergehend alle Hände voll zu tun, ihn mit meinen wirksamsten  Mind Management Tools in die Schranken zu verweisen; ein prickelnder Drink in der Bar meines ehrwürdigen Londoner Hotels tat ein Übriges, und innerhalb kürzester Zeit war mein Katastrophen-Mind besänftigt, ließ mich in Ruhe mein geliebtes "Lessons learned / next time" Ritual durchführen und meinen vermeintlichen Misserfolg feiern. Voilá! 

"Alles ganz furchtbar" und andere Lügen


Faszinierend, wie Satan Brain mir zwei der häufigsten "thinking errors" in Echtzeit vorführt: "Katastrophisierung" und "Schwarz-Weiß-Denken". 


Schön, die Technik hatte nicht perfekt geklappt, und mein Zeitmanagement war auch schon mal glorreicher. 


Aber "alles ganz furchtbar"?


"Völlig verkackt"?


"Mit einer derartigen Unprofessionalität wirst du deine Business-Ziele nie erreichen"?


Come on, Satan Brain! 


Hast du eigentlich bemerkt, was alles FUNKTIONIERT hat? 


Die energetische Aktivierung des unendlichen Möglichkeitsraumes der Teilnehmerinnen wirkte fantastisch; das Hotel-Wifi hielt die ganzen zwei Stunden über grandios; die Fragen im Chat zeugten davon, wie engagiert, wissbegierig und inspiriert die Teilnehmerinnen waren. Und obwohl ich einige Folien und Themen ausgelassen hatte, war die Masterclass doch ein prickelndes Feuerwerk an neuen Ideen und Denkweisen. 


Und siehe da - schon am nächsten Morgen trudeln zahlreiche Nachrichten von Teilnehmerinnen ein, die sich für die Masterclass bedanken und mir erzählen, wie sie ihre Synapsen zum Knistern gebracht hatte.  


Naaaa, was sagst du dazu, Katastrophen-Mind? 


"Die Wirklichkeit ist immer freundlicher als die Geschichte, die wir darüber erzählen."
Byron Katie


Stolz statt Scham


"Das solltest du längst viel besser im Griff haben - nach 15 Jahren Erfahrung mit Workshops wie diesem!"


Ja, auch Sätze wie diesen schleudert Satan Brain mir entgegen. Und hallo! Da biegt sie auch schon um die Ecke, die gute alte Scham. 


Glücklicherweise verrollt sie sich auch gleich wieder, denn ich bin nicht mehr für sie erreichbar. 


Vor einiger Zeit habe ich den glasklaren Entschluss gefasst, die Scham durch Stolz zu ersetzen. 


Bei jedem Anflug von Scham über vermeintliches Versagen, Scheitern und Misserfolge, kultiviere ich stattdessen den Stolz darauf, dass ich es überhaupt versucht habe.

Funktioniert! 


Zugegeben, diesem Entschluss sind viele Jahre Heilung meiner tiefen Scham-Wunden vorausgegangen, auf verschiedensten Ebenen. Vermutlich liegt es daran, dass ich heute blitzschnell in Richtung Stolz abbiegen kann, sobald auch nur die geringsten Anzeichen aufkeimender Scham in meinem System spürbar werden. 


Dennoch: Stolz zu kultivieren ist ein suuuuuper wirksames Mittel gegen Scham. 


Gut zu wissen, oder? 


Von "Silver Lining" bis "Next time" 


Ich liebe es, zu lernen, meine Arbeit immer weiter zu verbessern, zu vertiefen, zu entwickeln .... UND ich weiß, dass ein scham-erfüllter Geist nicht lernen KANN. Solang da diese emotionale Ladung ist,  fällt "ehrliches Hinschauen" ziemlich schwer. Es ist schmerzhaft, weil das Anerkennen von "Fehlern" oder auch nur von Verbesserungspotenzial ganz schnell qualvolle Selbstverurteilung auslösen kann. 


Also hole ich mich als erstes in einen liebevollen und emotional möglichst neutralen Zustand, und lerne dann lustvoll aus meinen "Fehlern". 


Zuerst also ein klassisches "Silver Lining" (noch so ein tolles Tool aus der Positiven Psychologie): Was ist positiv an der Situation? Welche Chancen bietet sie? Welchen Silberstreif malt sie an den Horizont? 


Von dort aus notiere ich meine "Lessons learned" und halte mein "Next time"  fest. Schriftlich natürlich. 


So lernt es sich am Besten: selbstfreundlich, zukunftsgerichtet und selbstwirksam.


Humor & Humility

 

Wieso schaut sie so angestrengt? Wieso zieht sich ihre sonst so glatte Stirn zu bedrohlichen Falten zusammen?


Als ich, passend zur "I am here to create" Meditation einen Song teile, um meine Teilnehmerinnen im Zoom Call noch tiefer in ihren "Sacred Space" zu führen, erhasche ich einen Blick auf das Video meiner Mitarbeiterin Andrea, die mich wie immer bei Masterclasses unterstützt - technisch, praktisch und moralisch. 


Ich vermeine, Andreas Gesichtsausdruck zu entnehmen, dass die Musik nicht hörbar ist, und stoppe das Screensharing, mittendrin in der schönsten meditativen Atmosphäre - nur um feststellen zu müssen, dass alles wunderbar geklappt und ich ihre Mimik völlig falsch gedeutet hatte. 


Tja. 


Da hilft nur noch herzhaftes Schmunzeln - und später, in unserer kurzen Reflexion auf Whatsapp, zahlreiche Emojis mit Lachtränen in den Augen zu verschicken. 


Humor mag Satan Brain bekanntlich überhaupt nicht - denn unter lautem Gelächter poppt auch die aufgeblasenste Katastrophe wie ein mit Konfetti gefüllter Ballon, und "Ist das Leben nicht fantastisch"-Glitzer regnet auf uns herab.


Humility - Bescheidenheit im besten Wortsinn - schmeckt ihm übrigens genauso wenig. Angesichts einer fehlerfreundlichen Grundeinstellung, einer zärtlichen Haltung unserer Menschlichkeit und ihrer "Fehlbarkeit" gegenüber, muss Satan Brain seine Perfektionsfantasien wohl oder übel einpacken und damit von dannen ziehen. 


Bescheidenheit (in ihrer "erlösten" Ausprägung) ist ein Zeichen wahrer Größe. 


Wir müssen nicht perfekt sein, um großartig zu sein. Ha! 

Higher Self oder präfrontaler Kortex? 


Soooo, meine Lieben, jetzt wisst ihr, wie ich mein Satan Brain manage, wenn ich scheitere. 


Aber dieser harmlose Satz wirft mindestens drei wichtige Fragen auf.


 👉 Wer oder was ist dieses "Ich", das seine Gedanken managt? 


 👉 Ist es hilfreich, von einem "Satan Brain" zu sprechen? 


 👉 Und gibt es so etwas wie "Scheitern" überhaupt? 


Mmmmmh. 


Dieses "Ich" könnte mein "Higher Self" sein. Niemand weiß genau, was ein "Higher Self" ist, aber die meisten Menschen scheinen ein intuitives Verständnis davon zu haben, was damit gemeint sein könnte. In diesem Fall könnte man es als jenen Anteil ansehen, der sich nicht mit unseren Programmierungen identifiziert, der ganz und heil ist und unser "kleines Selbst" immer wieder sanft und liebevoll daran erinnert, dass es sich über seine Limitierungen und Prägungen erheben kann.


Oder aber dieses "Ich" ist jene Bewusstseins-Dimension, die über mein Denken nachdenken kann. Jene Dimension also, die weiß, dass meine Gedanken zero Wahrheitsgehalt haben, sondern einfach nur Sätze in meinem Kopf sind (Meta-Kognition, yay!). Über das eigene Denken und den Überlebens-Modus unseres Reptiliengehirns nachzudenken, ist eine großartige Leistung des präfrontalen Kortex. Also wiederum eine Gehirnfunktion, nur eben aus evolutionär neueren Gehirnregionen. Das Gehirn schaut sich sozusagen selbst beim Denken zu, reflektiert darüber und verändert sich und seine Programmierungen in Echtzeit.


Kriegst DU auch einen Knopf im Kopf, wenn du darüber sinnierst - also über dein Denken über dein Denken nachdenkst? 


Meta-meta. 


Hallelujah! 


Nun zum Satan Brain. Vor einiger Zeit habe ich beschlossen, diesen Begriff in den Ruhestand zu schicken, weil ich eigentlich (!) keinen meiner Anteile verteufeln will. Dann aber habe ich bemerkt, dass er mir fehlt. Und dass dieser Begriff durchaus hilfreich ist, um mich nicht mit den Gedanken zu identifizieren, die mein hübsches Köpfchen den lieben langen Tag über produziert. Wichtig ist nur, dass ich diesen Begriff mit Humor und Liebe verwende. Macht einen großen Unterschied!


Tja, und das gute alte Scheitern. 


"Versagen" ist tatsächlich ein verzichtbares Wort. Ab auf den Sprachkompost damit! 


Im Scheitern hingegen steckt auch das Lernen und Wachsen. Das  Straucheln und Wieder-Aufstehen. Hundertmal, tausendmal. 


"Scheitern ist ein Teil des Plans" - das vermittle ich auch meinen Business-Coaching-Klientinnen und Mastermind-Ladies. Nicht, um ihren Enthusiasmus zu dimmen; aber es ist kein Fehler, von Vornherein damit zu rechnen, dass nicht immer alles aufgehen, geschweige denn nach Plan laufen wird. (Wird es nicht. Garantiert.)


Also! Lass uns lustvoll scheitern, straucheln, graziös wieder aufstehen, unsere Mindset-Ninja-Macheten elegant schwingen, unsere "Misserfolge" mit liebevollem Augenzwinkern in Erfolge verwandeln, uns selbst nicht gar so wichtig nehmen, und stattdessen Spaß haben. 


DAS war vermutlich mein größtes Learning aus meiner Londoner Masterclass-Episode: 


Es FUNKTIONIERT.


Nach ein paar Minuten Mind-Machete und Meta-Kognition habe ich einfach beschlossen, glücklich, stolz und dankbar zu sein - und war es dann auch. 


Oder, wie der gute alte Leo Tolstoi es herrlich knackig ausgedrückt hat: 


“If you want to be happy, be"
~ Leo Tolstoi


Hell Yeah! 

Benutzt DU das Wort "Scheitern" noch? Und wie managt DU dich, wenn's mal nicht ganz so läuft, wie du dir das gedacht hattest? 

  • Der Workshop war für mich Gold wert! Ich habe viel daraus für mich mitgenommen! … dann war es eben nicht „perfekt“ und „glatt“. Jedoch PERSÖNLICH und ECHT! Danke dafür! … und selten habe ich in einer kostenfreien Masterclass so viel gehaltvollen Inhalt vermittelt bekommen! Danke dafür! ❤️

  • Liebe Laya…
    …….nach mehreren BurnOut¬Phasen im Laufe meines Lebens ist für mich “Scheitern“ eine liebevolle, fürsorgliche Einladung des Lebens und meines Nervensystems, erstmal innezuhalten, mein Nervensystem zu regulieren…..zur Ruhe zu kommen…..atmen, summen…..genüßlich strecken …..mich wieder mit meinem Körper verbinden……meinen Körper spüren….
    Erst die “fight/flight/freeze“ ¬ Aktivierung wieder runterfahren…..bis ich mich “sicher, willkommen und klar MEIN JA/Nein fühle“(nach Dr.Alex Howard)
    Erst dann kann ich mich einer konstruktiven & möglichst komplexen Analyse widmen….erst dann bin ich dazu in der Lage und klar genug…..

    Danke für Dein Teilen, es hat mich sehr berührt!!!
    Von Herzen,
    Dagmar

    • Sooo wichtig und essenziell! Solang FFF aktiviert ist, geht’s erstmal um Regulation und Sicherheit, alles andere kann – und muss auch – warten. Und so lese ich es in deinem Kommentar zum ersten Mal: „bis ich mein JA/NEIN fühle“. Suuuuper hilfreich, danke dafür!💖

  • Liebe Laya,
    von wegen „Scheitern“! Ich habe dich die ganze Zeit während der Masterclass dafür bewundert, dass dich die Tonprobleme nicht aus der Fassung gebracht haben! Wow! Du warst echt. Du hast rüber gebracht, dass du von dem überzeugt bist, was du uns erzählt hast. Das ist es, was zählt! Du hast mich inspiriert und mir eine Idee für meinen Betufsalltag in den Kopf gepflanzt! Dass du noch mehr Folien gehabt hättest, haben wir Teilnehmende ja nicht gewusst! Doch jetzt bin ich neugierig geworden, was da drauf stand. Vielleicht hast du ja irgendwann einmal Gelegenheit, diese wieder einzubauen.
    Alles in allem, eine sehr inspirierende Masterclass, wie ich finde.
    Dein Satan Brain kannst du getrost in „Urlaub“ schicken 😉

    Danke, alles Liebe, Ingrid

    • Hihi, ja! Satan Brain ist definitiv urlaubsreif – leider manchmal übermotiviert und mit Entspannung und Auszeit nicht ganz so auf Du und Du ;- )

      Danke, liebe Ingrid – ja, wir haben heute im Team bereits darüber gesprochen, wie und wo wir die Inhalte zur Verfügung stellen werden … vermutlich gibt es im Frühjahr 2024 eine „7 Tage Intensive Immersion“, aber als INSIDERIN musst du natürlich nicht so lange warten, alles fließt in die Challenges und Live Calls ein!

      Alles Liebe zu dir, Laya 💃🥰🔥

  • Ich habe auch den Spirit gespürt bei der Masterclass und zwar ohne Einschränkung. Ich schließe mich dem oben geschriebenen Kommentaren an. Ich benutze das Wort ‚Scheitern‘ so: „Ich scheitere mich nach vorne!“ Bescheidenheit hilft auch mir als Mittel gegen das Drama bzw. als Mittel, das den Weg zu meinem inneren Ruhefeld abkürzt. Dafür brauche ich tatsächlich Einübung im Alltag angeregt durch deine Tools. Echtsein mag ich so gerne! Deshalb mag ich dich!
    Also: Alles gut.
    Herzliche Grüße
    Ruth

    • „Ich scheitere mich nach vorne“ – love it, kommt in meine Schatzkiste und in mein „Mindset is everything“ Journal!

      Danke, danke. Jaaaaa, echt ist besser als perfekt, und nur so entsteht wahre Verbundenheit – danke auch dafür! 💕💕💕

      Herzlich, Laya

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Aktuelle Beiträge

    Nur der Himmel, Geliebte
    ABUNDANT FEMME – Frau in der Fülle
    Mögest du in Liebe baden
    Innerer Leitstern: Wie du authentisch leben kannst
    >