Fragen kostet was!

Apr 17, 2016

Als mein Journalismus-Studium dem Ende zuging und ich InterviewpartnerInnen für mein Masterpiece brauchte, habe ich zwei bekannte österreichische SchriftstellerInnen angerufen: Robert Menasse und Anna Mitgutsch. 

Einfach so. 

Um ehrlich zu sein, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass ich die beiden direkt ans Telefon bekommen würde. Um ehrlich zu sein, hatte ich fix damit gerechnet, von einer Assistentin oder einem Literaturagenten abgewimmelt zu werden. Um ehrlich zu sein, konnte ich mir absolut nicht vorstellen, dass die beiden einer einfachen Studentin wie mir ein Interview geben würden.

Mein Herz klopfte wie wild, und meine Knie schienen aus Gummi zu sein, als ich den beiden erklärte, worum es ging.

Doch siehe da: Beide gaben mir nicht nur Interviews, sondern das daraus entstandene Feature wurde auch noch vom Radio produziert und ich hatte die einmalige Gelegenheit, zwei Tage lang mit den Profis von Ö1 arbeiten.

Fragen kostet nichts, heißt es. 

Falsch.

Fragen kostet ÜBERWINDUNG. Und MUT.

Doch wenn du bereit bist, diesen Preis zu zahlen, belohnt dich das Leben mit unzähligen ÜBERRASCHUNGEN. 

{Wenn du wissen willst, welche Yoga-Übung dir besonders viel Mut verleiht, klick hier.}

Wenn du fragst, musst du mit einem NEIN rechnen. Und ein NEIN ist nicht immer leicht auszuhalten.

Aber:

NEIN ist nicht automatisch eine Zurückweisung oder eine Kränkung.

NEIN ist einfach nur eine Antwort, genauso wie JA.

Wenn du dem Leben vertraust, dass es immer das Beste für dich will, dann kannst du auch für ein NEIN dankbar sein – und neugierig darauf, wozu es dir Gelegenheit bietet.

Wenn du lernst, selbst NEIN zu sagen, lernst du auch, mit dem NEIN anderer umzugehen.

Du nimmst dir die Freiheit, ungezwungen zwischen JA und NEIN zu entscheiden. Und schenkst damit anderen die Möglichkeit, dasselbe zu tun.

Wie wunderbar!

Fragen kostet etwas. Aber nur Mut! Du kannst nur gewinnen.

 

Was passiert, wenn du in der Komfortzone bleibst und nicht fragst?

Du hast noch immer nicht, was du wolltest. Es bleibt also alles, wie es war.

 

Was passiert, wenn du deine Angst überwindest und einfach fragst?

1) Neue Gelegenheiten entstehen

Ist die Antwort NEIN, dann hast du ebenfalls nicht, was du wolltest. Aber immerhin bekommst du die Gelegenheit, kreative andere Wege zu finden, um zu bekommen, was du willst. Oder darüber nachzudenken, ob das, was du wolltest, wirklich das Beste für dich und alle anderen ist.

2) Du bekommst etwas Besseres

Ist die Antwort NEIN, ABER … dann bekommst du womöglich etwas viel Besseres, als was du ursprünglich wolltest.

3) HOHOHO!

Ist die Antwort JA, dann bekommst du nicht nur, was du wolltest, sondern hast auch jemandem die Möglichkeit geschenkt, zu helfen und gutes Karma anzuhäufen.

Dieser Jemand fühlt sich dadurch vielleicht gebraucht und wertgeschätzt  – und das tut uns allen gut. Marshall Rosenberg, der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, nennt das übrigens den HOHOHO!-Effekt. Jemanden um etwas zu bitten ist, wie Santa Claus an seine Tür zu klopfen und ihm ein großes Geschenk zu überreichen.

4) Du schenkst dir selbst Stärke und Mut.

Unabhängig von der Antwort hast du die Erfahrung gemacht, dass du deine Ängste und deine Zögerlichkeit überwinden kannst. Du bist stärker und mutiger geworden. Und das ist das größte Geschenk, das du dir selbst machen kannst. 

Keine Frage: Fragen macht frei. Und es bringt die Dinge in Bewegung.

Also: Tu’s einfach! Du kannst nur gewinnen.

Wonach kannst DU noch heute jemanden fragen und damit euch beiden ein Geschenk machen?

Big, wild love

Laya

PS: Kennst du schon den kostenlosen 7-Tage-Selbstliebe-Kurs? Darin erfährst du die sieben Geheimnisse der Selbstliebe und lernst tolle Tools kennen, mit denen du deinen Selbstliebe-Muskel trainieren kannst!

Anregend wie der erste Schluck Kaffee.
Wohltuend wie die Morgensonne.
Nährend wie eine Umarmung.
 

Jeden Sonntagmorgen ein GOLDSTÜCK in deinem Postfach! 

Heyho, das hat geklappt :-) Schau gleich in dein Email-Postfach und bestätige deine Anmeldung!