.st0{fill:#FFFFFF;}

5 Dinge, die ich niemals tue 

 Jänner 28, 2023

Ich gebe zu, dass ich "Krieg und Frieden" von Leo Tolstoi niemals gelesen habe. 


Aber ich liebe ihn trotzdem, den russischen Lehrer und Schriftsteller. Vor allem für eines seiner Zitate, in dem er wunderbar poetisch ausdrückte, dass es nichts Machtvolleres gibt als unsere Gedanken: 


"Die Kraft der Gedanken ist unsichtbar wie der Same, aus dem ein riesiger Baum erwächst; sie ist aber der Ursprung für die sichtbaren Veränderungen im Leben des Menschen."


Was du heute in deinem Leben siehst, ist zu einem guten Teil ein Resultat der Gedanken, die du Jahre zuvor gedacht hast. Welche Bäume in den Himmel wachsen, welche Blüten erblühen und welche Früchte du erntest - all das lässt sich auf die Gedanken-Samen zurückführen, die du in die Erde deines Mind gepflanzt hast.


Diese Gedanken bestimmen über deine Sicht der Welt, über deine Sicht auf dich selbst, und über deine  Entscheidungen. Und so entscheiden sie auch über die Richtung, die du auf deinem Lebensweg einschlägst. 


Klitzekleine Samen können zu riesigen Pflanzen heranwachsen. 


Welche Gedanken-Samen ich tunlichst vermeide, damit ich nicht Jahre später jede Menge Unkraut jäten und womöglich sogar Bäume fällen muss, verrate ich dir in diesem Goldstück. 


Und natürlich auch, welche Gedanken ich stattdessen wähle - damit morgen oder übermorgen genau DAS in meinem Leben erblüht, was ich mir heute sehnlichst wünsche. 


#1 Ich denke nie, es sei schon alles egal 


In meinen frühen Dreißigern litt ich an einer Essstörung. Wenn ich mitten in einer Ess-Attacke steckte, dachte ich: "Jetzt ist ohnehin schon alles egal. Jetzt habe ich schon sooo viel in mich hineingestopft, da kann ich die letzten drei Kekse auch noch essen. Und weil es sowieso keinen Unterschied mehr macht, kann ich auch noch eine Packung Kartoffelchips futtern." 


Rate mal, wie ich mich danach gefühlt habe 🤔


Damals habe ich gelernt, dass es eben NICHT egal ist. 


Dass es eben DOCH einen Unterschied macht, ob wir die letzten drei Kekse essen. Ob wir unseren Teller leer essen, obwohl wir längst satt sind. Ob wir eine weitere netflix-Episode schauen, obwohl wir schon viel zu viele konsumiert haben. Ob wir noch länger auf dem Sofa liegenbleiben und durch unsere Social Media Kanäle scrollen oder endlich schlafen gehen.


Es macht sogar einen großen Unterschied. Nicht weil wir die drei Kekse auf der Waage sehen würden oder weil eine halbe Stunde mehr Schlaf und weniger netflix einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit hätte. 


Sondern weil es für unseren MIND einen Unterschied macht. Für unser Selbstbild. Für das, was wir von uns selbst glauben. 


Und damit hat es einen enormen Einfluss darauf, wie wir uns IN ZUKUNFT verhalten werden. 


THINK THIS NOT THAT

Alter Gedanke: "Jetzt ist schon alles egal."


Neuer Gedanke:  "Jede Entscheidung zählt. Ich weiß, wo ich hin will und wer ich sein will, und lasse mich davon leiten."

#2 Ich glaube nie, ich hätte schon alles versucht


"Aber ich habe wirklich ALLES ausprobiert - und NICHTS hat geholfen!" 


Immer wieder höre ich diesen Satz von Klientinnen und Mentees. Egal, ob es um eine Liebesbeziehung geht,  oder darum, den ersehnten Durchbruch im Business zu schaffen, oder darum, endlich die ungeliebten Kilos loszuwerden. 


Als Coach und Mentorin lasse ich diesen Satz so natürlich nicht stehen 😉


Denn was immer unser schlaues Köpfchen uns weismachen will: Wir haben nie ALLES versucht.


Unser Gehirn will uns einfach davor schützen, dass wir Dinge ausprobieren, die uns aus der Komfortzone und in vermeintliche Gefahr bringen würden. 


Aber genau dieses Dinge sind es, die WIRKLICH etwas bewirken, zum Durchbruch verhelfen, die Beziehungsdynamik entscheidend verändern oder uns endlich den Schlüssel zu dauerhaftem Wohlfühlgewicht zeigen. 


THINK THIS NOT THAT

Alter Gedanke: "Ich hab schon alles versucht!"


Neuer Gedanke:  "Es gibt noch tausend andere Möglichkeiten, die ich ausprobieren kann. Eines Tages finde ich heraus, was wirklich funktioniert!"


#3 Ich denke nie, ich hätte falsche Entscheidungen getroffen


Welche Unmengen mentaler Energie habe ich vergeudet, indem ich vergangene Entscheidungen bereut habe!


Zum Beispiel habe ich mir eeeeewig vorgeworfen, nicht gleich Psychologie studiert, sondern mich acht Jahre lang durch ein Physik- und Mathematikstudium gequält zu haben.

Genauso, wie ich eeeeewig damit gehadert habe, dass ich nicht viel früher eine Eigentumswohnung gekauft habe - damals, als die Immobilienpreise noch nicht völlig verrückt waren. 


Aber selbst dass ich so viel Zeit mit Reue vergeudet habe, bereue ich heute nicht mehr 😉 


Die Idee, es gäbe richtige und falsche Entscheidungen, habe ich gänzlich fallengelassen. Und der Satz "YOUR PAST IS PERFECT", den ich von meiner Mentorin gelernt habe, ist eines meiner wichtigsten Mantras. 

DEINE VERGANGENHEIT IST PERFEKT, GENAU SO, WIE SIE IST. 

WAS DU ÜBER SIE DENKST, IST DEINE ENTSCHEIDUNG. UND ES ENTSCHEIDET ÜBER DEINE ZUKUNFT.


Gegen die Realität zu kämpfen, ist das Schlimmste, das wir uns selbst antun können. Denn es hält uns in der Vergangenheit fest


Frieden mit früheren Entscheidungen zu schließen, öffnet das Tor in eine bessere Zukunft.


THINK THIS NOT THAT

Alter Gedanke: "Ich hätte mich damals anders entscheiden sollen!"


Neuer Gedanke:  "Alles ist perfekt, so wie es war. Ich habe gelernt und mich verändert; heute treffe ich Entscheidungen bewusst und im Einklang mit meinem Seelenplan."


#4 Ich denke nie, es sei für irgendetwas zu spät


In meinen Mittvierzigern hatte ich eine sehr düstere Perspektive auf meine Zukunft.  Harte Zeiten lagen hinter mir, ich hatte viel Leid und Elend erlebt, und war bis auf die Knochen erschöpft. Ich hatte das Gefühl, meine Lebensenergie für die falschen Dinge eingesetzt zu haben, und dachte, sie wäre für immer verloren. 


Hätte ich damals bloß gewusst, dass die allerbesten Jahre noch vor mir liegen, wie viele Überraschungen auf mich warteten, und wie viel Lebensfreude und Energie mir wieder zur Verfügung stehen würden! 


Auf meinem großen Trip habe ich Menschen jenseits der 70 kennengelernt, die das großartigste Leben führen und immer wieder neue Dinge ausprobieren. Das hat mich ungemein beflügelt und inspiriert!


Heute weiß ich, dass es nie für irgendetwas zu spät ist.  

Aber Achtung: Missbrauche diesen Gedanken nicht als Ausrede dafür, die Dinge, die du unbedingt erleben und kreieren willst, ewig aufzuschieben!


THINK THIS NOT THAT

Alter Gedanke: "Dafür ist es zu spät. Dieser Zug ist längst abgefahren."


Neuer Gedanke:  "Ich kann in jedem Alter das Leben kreieren, das ich mir wünsche - und ich lasse mich von Menschen inspirieren, die genau das getan haben. "


#5 Ich verlasse mich nie auf meinen Willen oder meine Motivation


Auch der stärkste Wille ist irgendwann erschöpft - besonders in stressigen Zeiten, nach einem langen Tag oder wenn wir von jeder Menge Ablenkungen und Verlockungen umgeben sind. 


Und Motivation? Ihr Ruf ist besser als ihr tatsächliches Wesen - denn sie ist eine höchst kapriziöse Erscheinung. Mal ist sie da, dann wieder weg. Von Zuverlässigkeit keine Spur! 


Verlass ist hingegen auf zwei Dinge: 


Gewohnheiten und Entschlossenheit.


Zuverlässige Gewohnheiten, die uns Tag für Tag auf unsere Ziele zutragen, sind wesentlich erfolgversprechender als kurzzeitige Motivationsschübe. 


Und Entschlossenheit ist nichts anderes als Motivation auf Abruf. Egal, ob wir gerade motiviert sind oder nicht, ob wir uns "danach fühlen" oder lieber ausbüchsen würden: Wir tun, was getan werden muss, um unseren Visionen und Zielen - und damit uns selbst - treu zu bleiben.

THINK THIS NOT THAT

Alter Gedanke: "Ich muss warten, bis ich motiviert oder inspiriert bin, bevor ich etwas tue. "


Neuer Gedanke:  "Motiviation und Inspiration kommen mit dem Tun. Ich fange einfach an, der Rest folgt von selbst!"

Auch alte, limitierende Gedanken durch neue, hilfreiche zu ersetzen, ist eine Gewohnheit. 

Eine Übung, eine Praxis. 

Am Ende ist alles ein mind game

Und da du und ich geheime Mindset Ninjas sind, werden wir dieses Spiel gewinnen. Stimmt's? 😉

LAya Commenda Schreiben Coaching


Wusstest du, dass du in der DEEP JOURNALING ACADEMY mit Stift und Papier dein Leben verändern und deine Träume verwirklichen kannst? 

Dich erwartet das Beste aus Positiver Psychologie und Schreibtherapie! 

 

  • Die Punkte 3 und 4 lassen sich auch ganz toll verknüpfen: „damals hätte ich mich selbständig machen sollen, da hätte das noch Erfolgschancen gehabt – jetzt ist der Drops gelutscht, das wird nichts mehr / das lohnt jetzt nicht mehr“… auf die Art habe ich mir schon des öfteren selber die Peitsche über den Rücken gezogen…
    Wie so oft kommt Dein Goldstück zu einer Zeit, zu der ich diese Erinnerung gut gebrauchen kann! Und „Mindset-Ninja“ gefällt mir megamäßig gut… da entsteht ein Bild, das mir gefällt: mit meinem messerscharfen Mindset-Schwert bringe ich Klarheit in meinen Kopf… mit jedem Schnitt dringt mehr Licht und Freiheit in den Raum! (da kommen gerade Erinnerungen an initiatische Schwertarbeit… vielleicht ist es doch gut, dass das Schwert beim Ausmisten noch nicht dran war… ;-))
    Danke für den famosen Start in den Sonntag!

    • Hahaha! „Jetzt ist der Drops gelutscht“ – noch nie gehört, love it!

      Suuuuper Bild, das Mindset Schwert – all die Unklarheit und das Chaos im Kopf durchtrennen, den Nebel auflösen ….wir initiieren uns selbst!💃💪

  • Liebe Laya 💖…beim Lesen muß ich grinsen…..denn ich kann alles hier soo gut nachvollziehen…..bin ich doch schon in meinem 2.DJA- Mitgliedsjahr , wo mir immer deutlicher auffällt, WIE SEHR sich mein Denken durch das „deep journaling“ gewandelt hat…..und, DAS macht mich glücklich, weil ich mich so immer wieder recht rasch neu ausrichten kann….heute denke ich über mich, was fūr ein „Glūckskind“ ich bin, weil…..und schon finde ich tausend Gründe…..😃😍trotz aktuell familiär bedingter Extrembelastungssituation…..🌸🍃🐞🍀
    Was für ein Glück, HIER gelandet zu sein 🎁🎉🎈🎀
    Viele liebe Grüße verbunden mit HerzensDank 💖
    Dagmar

    • Glückskind! Ich erinnere mich gut an den Moment, in dem ich beschlossen habe, mich selbst als gesegnetes, geliebtes Glückskind zu betrachten (statt als vom Leben gebeuteltes, unterprivilegiertes Opfer.

      Herzlichen Glück-Wunsch zu diesem Shift, liebste Dagmar!❤️

  • Liebe Laya,
    deine Zeilen sind so sehr voller Energie und Motivation um in das
    TUN zu gehen 🙂 I love it so much
    aus ganzem Herzen Elisabeth

    • Wie schön, liebe Elisabeth – das freut mich von Herzen!

      Alles Liebe zu dir und viel Freude beim TUN und Kreieren!💞
      Laya

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Aktuelle Beiträge

    Mit Konsequenz und Liebe: Die Kunst des Dranbleibens
    Spiegel der Seele: Was dein Name über dein Wesen verrät
    Die Schönheit des Paradoxons: Wie Widersprüche dir helfen, zu wachsen
    Die Mutter-Wunde: Emotionale Verletzungen heilen
    >