.st0{fill:#FFFFFF;}

Mindset Magic von Frauen, die es wissen müssen 

 April 22, 2021

Ist das ein Problem oder eine Chance?

Ist das locker schaffbar oder viel zu viel? 

Ist das nun eine Schwäche oder eine Stärke? 

Was ist besser: Der Spatz in der Hand oder der Griff nach den Sternen?

Klar ist: Wie wir die Dinge sehen wollen, liegt ganz bei uns. 

Theoretisch. 

Praktisch gesehen sind unsere Prägungen und Programmierungen ganz schön hartnäckig, es braucht also eine Menge Bewusstheit und Entschlossenheit, um diese Muster aufzubrechen und den Supercomputer zwischen unseren Ohren neu zu programmieren. 

Aber wenn wir erst mal angefangen haben, über unser Denken nachzudenken und es absichtsvoll zu verändern, dann kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Denn was dann alles möglich wird, hätten wir uns früher gar nicht vorstellen können. 

Du ahnst es längst: Die Rede ist von Mindset. 

Dieses Wort flirrt in der Coaching- und Persönlichkeitsentwicklungswelt ganz schön munter herum. Aber was heißt es eigentlich?

Mindset ist eine Denkweise. Eine Entscheidung, wie wir die Dinge sehen wollen. Eine Haltung, Einstellung, Lebensphilosophie und Weltanschauung. 

Und natürlich ist die Welt so, wie wir sie sehen!

In der Positiven Psychologie sprechen wir viel von "fixed mindset" und "growth mindset", also von fixiertem, starrem Mindset und von Wachstums-Mindset. Diese Begriffe wurden unter anderem von der Motivationsforscherin Carol Dweck geprägt. 

Wenn wir zum Beispiel glauben, dass wir alles lernen können, was wir lernen wollen, dann können wir das auch. 

Wenn wir Ereignisse als willkommene Herausforderungen statt als Widrigkeiten des Lebens sehen, werden wir sie mit mutigem Herzen meistern und die ihnen innewohnenden Chancen nutzen. 

Aber wie finden wir heraus, welches Mindset uns weiterbringt? 

Ganz einfach: Indem wir nach Menschen Ausschau halten, die auf eine Art und Weise leben, die uns inspiriert. Die Dinge vollbringen, die wir auch gerne vollbringen würden.  

Und indem wir diese Menschen nach ihrem Mindset fragen. Danach, welche Denk- und Sichtweisen sie kultivieren; denn eine ganz kleine Veränderung im Denken kann eine enorme Wirkung auf unser ganzes Leben haben. 

Für das heutige Goldstück habe ich deshalb vier wunderbare und erfolgreiche Frauen in meinem Umfeld nach ihren wirksamstem Mindset-Hacks gefragt. 


# 1 Die nach den Sternen greift

Beginnen wir mit Maria. 

Es ist eeeeewig her, dass wir gemeinsam als Expertinnen für Öffentlichkeitsarbeit in einer großen NGO gearbeitet haben, Maria und ich. Seit unsere Wege als Arbeitskolleginnen sich getrennt haben, hat jede von uns ganz neue, mutige Dinge getan, ist gewachsen und über sich hinausgewachsen. Bei Maria war es ein Doktortitel in Kunstwissenschaften. Und so etwas macht frau ja nicht einfach kurz mal nebenbei! 

MARIAS MINDSET-HACK:

GREIF NACH DEN STERNEN! 

Meine Ziele sind oft sehr hoch gesteckt – daher auch mein Motto „Greif nach den Sternen!“. Ich lehne mich ganz weit nach draußen mit meinen Wünschen und Ideen, und schau', was lässt sich machen. Die Eingrenzung bzw. das Herunterbrechen passiert dann erst später. Mein Zugang ist wie beim Brainstorming ein ganz weites Feld, das für mich geöffnet ist und mich nicht einschränkt. Dadurch ist mein Möglichkeitenraum sehr groß - eigentlich unbegrenzt. Die Umsetzung erfolgt dann sehr fokussiert auf mein Ziel gerichtet – step by step. Auch wenn es mal Dinge gibt, die mich gar nicht freuen: Augen zu und durch! Für eine Dissertation braucht man eine gewaltige Menge an Selbstmotivation, zum Beispiel um sich auch bei wunderschönem Wetter drinnen hinzusetzen und zu schreiben.  


Woher hast du dieses Mindset?   

Ich war schon als Kind sehr zielgerichtet. Als ich mit 18 Jahren knapp vor der Matura Mutter wurde, war es mir sehr wichtig, die Schule abzuschließen, und ich habe alles daran gesetzt, das auch zu schaffen.
Beim Wirtschaftsstudium hatte ich dann zwei Kinder, neben denen ich studiert habe. Und mein Studium der Kunstwissenschaften und Philosophie absolvierte ich neben meinem Fulltime-Job. Im Nachhinein denke ich oft: Es ist unglaublich, was alles möglich ist!


Wie hilft dir dein Mindset im Alltag?

Ich habe den Satz „Du schaffst das“ immer vor Augen –
das motiviert mich ganz ungemein und zeugt auch von meiner Wertschätzung mir selbst gegenüber.
 Auch das ständige Dazulernen ist für mich sehr wichtig. Das liegt vielleicht auch an meiner Neugierde, am Hinterfragen von vielem, was mich interessiert. 


Maria Reitter ist Wirtschafts- und Kunstwissenschaftlerin. Sie liebt Natur und Literatur, sportlichen Ausgleich und kulinarische Genüsse. Ihre  besondere Stärke liegt darin, Menschen zuzuhören, Informationen herauszufiltern und gleichzeitig Lösungsansätze zu entwickeln. 


# 2 Die Schreibdenkerin

Und dann: Gudrun! 

Gudrun ist vor nicht allzu langer Zeit in mein Leben geschneit wie die quirligste und zauberhafteste Schneeflocke, die frau sich vorstellen kann. So ein wacher Geist! So viel Witz, Esprit und Gespür!  Plötzlich war sie da und wir haben uns irgendwie wiedererkannt. Uns verbindet vieles - vor allem aber unsere Liebe zur Sprache, zum Lernen, zum Schreiben - und zu unseren Bullet Journals

GUDRUNS MINDSET-HACK:

PROBLEM BENANNT, PROBLEM GEBANNT! 

Wann immer das Leben verrückt spielt und viel fordert, nehme ich Papier und Tinte und schreibe, plane, zeichne wilde Mindmaps, notiere Listen – und entlaste so einerseits den Speicher in meinem Kopf, und andererseits befreit mich das Denken mit dem Stift in der Hand vom Grübeln – im Sinne von „If you can name it you can tame it“, oder frei übersetzt „Problem genannt, Problem gebannt“.

Das Schreibdenken hilft, wenn man es mit so großen Aufgaben zu tun hat, dass einem schwindlig wird, ebenso wie beim Aussteigen aus der nächtlichen Gedankenkarussellautobahn. Daher habe ich in jedem meiner Zimmer, in jeder Tasche – einfach überall – stets Papier und Schreibzeug zur Hand.


Und was machst du mit all dem Geschriebenen?
Alles Wesentliche landet in meinem heiß geliebten Bullet Journal – meinem absoluten Life-Saver. Es handelt sich dabei um ein schönes Notizbuch, das ich individuell für mich so gestalte, dass mein buntes, glamouröses 😉 und vielfältiges Leben darin Platz findet, ich Gegenwärtiges bewusst erfasse, Vergangenes behalte und Zukünftiges plane.

Dort reserviere ich übrigens immer wieder mal eine Seite für neue Mindset-Lieblings-Hacks!

Denn wie es schon in Goethe's Faust heißt: 

„Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“ 


Gudrun Hermann ist Autorin, Pädagogin und Forscherin. Sie lernt, liest und schreibt mit Leidenschaft, hat einen Blog, liebt England und Wien, exzentrische Personen und Kunst, Ethnofood und Lindy Hop, Malen und Oboespielen, Kabarett und Sprache. Und all die vielen Fenster, die sich im Laufe eines Lebens öffnen!



# 3 Die zarte Starke

Und nun: Andrea. 

Andrea ist seit Anfang 2021 meine Assistentin. Ich habe mir für die Stellenausschreibung und den Auswahlprozess sehr viel Zeit genommen, und ich wusste, was ich wollte: Jemanden, der genau und absolut zuverlässig ist, einen Blick fürs Detail und für schönes Design hat, und im Umgang mit Menschen feinfühlig und empathisch ist.

Andrea ist angehende Kunsttherapeutin. Und es beeindruckt mich immer wieder,  wie sie mit ihrer ruhigen, wohlüberlegten Art in unglaublich kurzer Zeit unglaublich viel lernt und schafft. 

ANDREAS MINDSET-HACK:

SANFT IST STARK 

Seit einem Kunstworkshop vor ein paar Jahren begleiten mich diese Worte: Sanft ist stark. Durch das Tun in einem Prozess waren die Worte, wie eine Erkenntnis, plötzlich da.
Diese Worte helfen mir, mich nicht aus meiner Ruhe bringen zu lassen. Ich kann mich dadurch an meine innere Kraft erinnern und lasse mich - als hochsensibler Mensch - in herausfordernden Situationen weniger überrumpeln. Diese Worte erinnern mich auch daran, dass es völlig in Ordnung ist, nicht immer sofort zu allem eine Meinung zu haben.


Es ist okay, Zeit zu brauchen, um Gefühle in Worte fassen zu können. Und es ist okay, nicht immer genau zu wissen, wohin der Weg führt.

Andrea Schneider ist ganzheitliche Kunsttherapeutin in Ausbildung. Sie bezeichnet sich als Suchende und Hinterfragende. Oberflächlichkeit ist nicht so das ihre, und gefühlt hat sie immer schon viel. Daher liebt sie Menschen und ihre ehrlichen Geschichten - am allermeisten aber zufällige Begegnungen, die sie tief im Herzen berühren und an denen sie wachsen kann.


# 4 Die Lösungsorientierte

Zum Abschluss: Betty! 

Betty - eigentlich Bettina - ist eine der drei sympathischen Menschen, die jenen harmonischen Ort erschaffen haben, an dem ich meine Coachings abhalte, sofern ich ausnahmsweise einmal nicht auf Zoom coache. 

Dass Betty ein starkes Mindset hat, merkt man allein schon daran, dass sie regelmäßig eisbaden geht. Mein eigenes Mindset reicht gerade für die tägliche eiskalte yogische Dusche ... aber Betty hat versprochen, mich spätestens nächsten Winter an die Hand zu nehmen - und dann atmen wir tiiiiieeeef ein und aus und stürzen uns ins eisige Nass! 

BETTYS MINDSET-HACK:

GEHT NICHT GIBT'S NICHT

Es gibt für alles eine Lösung. 

Ganz wichtig ist für mich aber der Nachsatz: und wenn nicht, dann braucht es (jetzt gerade) auch keine!


Woher hast du dieses Mindset?
Lösungsorientierung wurde in meiner Herkunftsfamilie schon sehr groß geschrieben und gelebt.
Vor allem die positive Ausrichtung auf ein Wunsch- oder Zielbild, statt am Problem haften zu bleiben, war meinen Eltern immer wichtig und ich danke ihnen dafür.
Nur mit diesem positiven Mindset - davon bin ich überzeugt - hat meine Mutter es geschafft, nach ihrer Krebsdiagnose weitere sieben Jahre zu leben.


Wie hilft er dir dieses Mindset ganz konkret im Alltag? 

Meine positive, lösungssuchende Haltung hilft mir im Alltag, voranzukommen und  aus tiefen Löchern - ja, die gibt's auch bei mir 😉 - wieder herauszukommen.

Ich gehe gut mit mir um, würdige so genannte "negative" Gefühle, um dann wieder in positive Stimmung kommen zu können.


Außerdem hat mir diese Haltung geholfen, meinen Kältefeind - ja Feind - zu besiegen.

Als Mentaltrainerin wollte ich es unbedingt schaffen, meinen Mind mit an Board zu holen. Dass es physisch möglich ist, ins kalte Wasser zu gehen, habe ich schließlich bei all den Eisbadenden gesehen. Unter anderem mit positiven Affirmationen, Selbstbekräftigung und dem Gedanken an mein glückliches ICH im kalten Wasser und der tollen Begleitung erfahrener Kolleg*innen, ist es mir gelungen. Juhuuui!


Bettina Leopold  kommt aus dem Marketing und ist dem Mentaltraining und der Gehirnforschung verfallen. Sie liebt die Natur, Kreativität und Tanzen. Und nicht zu vergessen Mozartkugeln, Eisbaden und Hochseilgärten. Offensichtlich eine Frau, die an ihren Herausforderungen wächst!

Was sind DEINE wirksamsten Mindset-Hacks? Schreib in die Kommentare - ich freue mich auf Inspirationen von dir! 

Buchtipps und Ressourcen:

  • Die Affirmation „Mein Leben gibt mir Raum und Zeit, damit ich meine Wünsche realisiere“ hilft mir Vertrauen ins Leben zu haben. Es nimmt den Stress, immer alles gleich erreichen zu wollen, und läßt mich gelassener.

    • Das ist eine wunderbare Idee, liebe Susanne! Ungeduld ist ja immer auch ein Zeichen mangelnden Vertrauens …. ich weiß, wovon ich spreche 🙂
      Herzensgrüße, Laya

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Aktuelle Beiträge

    12 Anzeichen für Mangeldenken
    10 Tipps zum Dranbleiben (auch ohne Motivation)
    Urvertrauen stärken – so geht’s!

    09/22/2021

    Eins, zwei, frei!

    Eins, zwei, frei!
    >